Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tumulte während dem Afrika-Cup-Halbfinal zwischen Ghana und Äquatorialguinea

Helikopter sorgt für Ordnung

Tumultartige Szenen am Afrika-Cup – Ghana qualifiziert sich im Chaos von Malabo für den Final

BildBild

Ein Helikopter kreist über dem Stadion in Malabo. gif: eurosport

Das Halbfinal am Afrika-Cup zwischen Ghana und Äquatorialguinea muss beim Stand von 3:0 für Ghana unterbrochen werden. Grund dafür sind Fans der Heimmannschaft Äquatorialguinea, welche Flaschen auf das Feld werfen und ihre Sitze verlassen. Zu grossen Gewaltszenen kommt es jedoch nicht, doch es geht nicht lange, da kreisen Helikopter des Sicherheitsdienstes über dem Stadion. Diese fliegen absichtlich tief, um die Fans auf den ungedeckten Tribünen zu vertreiben.

Schon auf dem Weg in die Kabine nach den ersten 45 Minuten mussten in der aufgeladenen Atmosphäre Ghanas Spieler und Betreuer von der Polizei vor Wurfgeschossen geschützt werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Spieler von Äquatorialguinea versuchen die Fans zu beruhigen. gif: eurosport

Die beiden Mannschaften bleiben trotz Chaos auf dem Spielfeld. Nach rund 20 Minuten kann die Partie dann auch tatsächlich fortgesetzt werden. Nach drei Minuten pfeifen die Unparteiischen das Spiel allerdings bereits wieder ab. Ghana gewinnt somit 3:0 und zieht in den Final ein. Dort treffen sie auf die Elfenbeinküste.

abspielen

Ghana-Fans suchten auf dem Platz Sicherheit. Video: Youtube/[football hd]

Den Finaleinzug verdankten die «Black Stars» vor allem einer starken Schlussphase in der ersten Halbzeit. In einer leidenschaftlich geführten aber nicht gerade hochstehenden Partie schockte Ghana den Aussenseiter und seine Fans kurz vor der Pause mit einem Doppelschlag.

Erst versenkte Jordan Ayew (42.) einen Foulpenalty, nachdem Äquatorialguineas Ovono seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall gebracht hatte. In der Nachspielzeit erhöhte Wakaso Mubarak für Ghana auf 2:0. In der zweiten Halbzeit machte André Ayew (75.) mit dem 3:0 alles klar. 

Afrika Cup, Halbfinal

Äquatorialguinea – Ghana 0:3

(cma/fox/si)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4:1-Sieg auf der Breite

Winterthur gewinnt turbulentes Derby in Schaffhausen

Der FC Winterthur etabliert sich im Spitzenfeld der Challenge League. Auswärts vor 2867 Zuschauern siegten die Zürcher im Duell gegen den langjährigen Rivalen Schaffhausen mit 4:1. In der Tabelle liegen sie vier Punkte hinter Leader Wohlen auf Rang 2.

Der FCW wendete dabei die Partie, denn die Platzherren gingen kurz nach der Pause durch Cristian Miani in Führung (47. Min.). Doch diese währte nicht lange: Gianluca D'Angelo (53.) und Joao Paiva (55.) trafen umgehend für Winterthur. Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel