DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 9. Runde

Sevilla dreht die Partie gegen Villarreal in den Schlussminuten und rückt damit zum FC Barcelona auf – auch Atletico bleibt dran 



epa04464326 FC Malaga's forward Samuel Garcia Sanchez celebrates a score  against Rayo Vallecano during their Spanish First Division League soccer match at La Rosaleda stadium in Malaga, south-eastern Spain, 26 October 2014.  EPA/Jorge Zapata

Garcia Sanchez bringt Malaga mit seinem 1:0 in der sechsten Minute früh auf den richtigen Weg. Bild: EPA/EFE

Malaga gewinnt in der 9. Runde gegen Tabellennachbar Vallecano gleich mit 4:0. Somit teilen die Südspanier die Liga in zwei Klassen. Malaga weist jetzt auf Rang 8 mit 15 Zählern vier Punkte mehr aus als Vallecano auf Platz 9.

Im Nachmittagsspiel trennen sich Espanyol und La Coruna torlos, womit beide Teams es verpassen sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

Verrücktes Spiel in Sevilla: Villarreal ist nach dem 4:1-Sieg über den FC Zürich in der Europa League auf gutem Weg auch in Sevilla zu gewinnen.

Es dauert bis zur 80. Minute, ehe Vietto den Führungstreffer für das Team von Marcelino Garcia erzielt. Doch Denis Suarez in der 88. Minute und Carlos Bacca per Elfmeter in der Nachspielzeit drehen das Spiel und sichern Sevilla die drei Punkte

Sevilla schafft dank dem Sieg den Sprung an die Tabellenspitze zum FC Barcelona – beide Teams haben nach neun Spielen 22 Punkte auf dem Konto. 

Ebenfalls zu einem Sieg kam Atletico Madrid. Beim knappen 1:0-Sieg in Getafe zeichnete sich Mario Mandzukic kurz vor dem Pausentee als Torschütze aus. In der Tabelle ist Atletico auf Rang 5, jedoch nur zwei Punkte hinter dem Spitzenduo Barcelona und Sevilla.

Primera Division, 9. Runde

Malaga – Vallecano 4:0

Espanyol – La Coruna 0:0

Sevilla – Villarreal 2:1

Getafe – Atlético Madrid 0:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Real Madrids erster Pott seit drei Jahren geht kaputt, weil Sergio Ramos zu schwach ist

20. April 2011: In der ersten Saison unter Trainer José Mourinho gewinnt Real Madrid dank einem 1:0-Finalsieg gegen Erzrivale Barcelona die Copa del Rey. Der erste Cupsieg seit 18 Jahren wird so ausgiebig gefeiert, dass der Pokal die Nacht nicht heil übersteht.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff ist grenzenlos. Verteilt aufs ganze Feld liegen sich die Spieler von Real Madrid auf dem Rasen des Estadio Mestalla von Valencia in den Armen. Dank dem goldenen Tor von Cristiano Ronaldo in der 103. Minute gewinnen die Königlichen den packenden Final der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:0 und feiern im ersten Jahr unter Trainer José Mourinho gleich den ersten Titel.

Dass es nicht die Meisterschaft oder die Champions League ist, stört an diesem Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel