DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notbremse gezogen

Hertha Berlin trennt sich von Trainer Jos Luhukay



Hertha's Dutch head coach Jos Luhukay looks on ahead of the German First division Bundesliga football match Hertha BSC Berlin vs Borussia Dortmund, in Berlin, on December 13, 2014.  AFP PHOTO / DPA/OLIVER MEHLIS     GERMANY OUT

RESTRICTIONS - DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER MATCH. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Jos Luhukay muss Berlin verlassen. Bild: DPA

Jos Luhukay ist nicht mehr Trainer von Hertha BSC. Der Fussballbundesligist hat seinen Coach nach der Heimniederlage gegen Leverkusen beurlaubt. Damit werden Fabian Lustenberger und Valentin Stocker einen neuen Chef erhalten.

Es hatte sich angedeutet: Nach dem 0:1 (0:0) gegen Bayer Leverkusen und dem Absturz auf den 17. Tabellenplatz hat sich Hertha BSC von seinem Trainer Jos Luhukay getrennt. Das berichten die «Bild»-Zeitung und die «Berliner Morgenpost» übereinstimmend.

Luhukays Nachfolge sollen vorerst Hertha-Rekordspieler Pál Dárdai, zuletzt Nationaltrainer von Ungarn, und der ehemalige Co-Trainer Rainer Widmayer antreten. 

Mit 18 Punkten belegt Hertha einen Abstiegsplatz, der Hauptstadtklub holte aus den vergangenen sieben Spielen nur vier Punkte. Nach Mirko Slomka (Hamburger SV), Jens Keller (Schalke 04), Robin Dutt (Werder Bremen) und Armin Veh (VfB Stuttgart) ist Luhukay der fünfte Trainer in der laufenden Bundesliga-Saison, dessen Amtszeit vorzeitig beendet ist. (spiegel/psk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skicross

Fanny Smith doppelt nach

Fanny Smith gewinnt in Are auch das zweite Weltcup-Rennen der Skicrosser. Die 22-jährige Waadtländerin feiert in Schweden vor Ophélie David und Georgia Simmerling ihren dritten Saisonsieg. In der Weltcup-Gesamtwertung schliesst sie damit bis auf fünf Punkte zur Spitze auf.

In La Plagne (Fr) kommt es am nächsten Sonntag also zum grossen Showdown zwischen Olympiasiegerin Thompson und der 22-jährigen Weltmeisterin und Gesamt-Weltcupsiegerin aus Aigle.

Den Traum von der Titelverteidigung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel