DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sperre gegen Portugals Nationaltrainer Santos halbiert



Portugal's new head coach Fernando Santos attends a news conference in Lisbon September 24, 2014. Santos, who led Greece to the last 16 of the World Cup in Brazil, has been appointed coach of Portugal, the Portuguese federation (FPF) announced on Tuesday. He replaced Paulo Bento, who left by mutual consent after Portugal made a calamitous start to their Euro 2016 campaign by losing 1-0 at home to Albania. REUTERS/Hugo Correia (PORTUGAL - Tags: SPORT SOCCER)

Fernando Santos: Grund zum Lachen. Bild: HUGO CORREIA/REUTERS

Portugals Nationaltrainer Fernando Santos erreicht vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) eine erhebliche Reduzierung seiner Sperre. Diese wird von acht auf vier Spiele zurückgestuft.

Wie der CAS mitteilte, halbierte er die Suspendierung gegen Santos durch die FIFA von acht auf vier Partien (zwei davon für sechs Monate auf Bewährung), weil es nicht genügend Belege für die Vorwürfe gebe. Der impulsive Portugiese soll bei der WM in Brasilien, damals noch als griechischer Nationaltrainer, nach dem Achtelfinal-Aus gegen Costa Rica Offizielle beleidigt haben. 

Für die EM-Qualifikationsspiele gegen Serbien (am Sonntag) und in Armenien (am 13. Juni) bleibt dem Coach vor und während dem Match der Kontakt zum Team untersagt. Der 60-jährige Santos darf am 7. September für Portugals Partie in Albanien wieder auf die Trainerbank zurückkehren. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel