Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League

Gabriele nicht mehr Trainer von Lausanne-Sport



Francesco Gabriele ist nicht mehr Trainer der ersten Mannschaft von Lausanne-Sport.

Ein Nachfolger für den 37-jährigen Solothurner, der beim Waadtländer Traditionsverein erst seit diesem Sommer in der Verantwortung stand, ist noch nicht bekannt. Lausanne ist in der Challenge League Fünfter, mit zwölf Punkten Rückstand auf Leader Wohlen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fussball und Hockey zittern vor Entscheid des Bundesrats: «Null Herz für den Profisport»

Am 12. August entscheidet der Bundesrat, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergehen soll. Klubpräsidenten wie Philipp Bonorand (FC Aarau) und Marc Thommen (EHC Olten) blicken dem Mittwoch stellvertretend für die kleineren Klubs besorgt entgegen. Für diese Organisationen geht es im Extremfall um die Existenz. Sie fühlen sich von der Politik alleingelassen.

Bleibt es bei einer strikten Begrenzung von maximal 1000 Zuschauern, die zu Grossveranstaltungen zugelassen werden? Kommt es gar wieder zu einer Reduktion auf 100? Bleibt für die Profiklubs eine Hintertür offen? Für die Mehrheit der über 40 Sportorganisationen in den beiden höchsten Fussball- und Eishockeyligen geht es um die Existenz. Entsprechend deutlich sind die Worte, die zwei der Klubvertreter wählen.

FC-Aarau-Präsident Philipp Bonorand und sein Amtskollege beim EHC Olten, Marc Thommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel