DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servette dank Last-Minute-Tor Leader – Lugano muss morgen nachziehen



Joie des joueurs du Servette FC lors de la rencontre de football du Championnat Suisse de Challenge League entre le Servette FC et le FC Wil, ce dimanche 3 mai 2015 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Magali Girardin)

Servette übernimmt vorläufig die Tabellenspitze. Bild: KEYSTONE

Mindestens für 24 Stunden übernimmt Servette wieder die Tabellenspitze in der Challenge League. In der 92. Minute glückt Robin Kamber das 2:1 gegen Wil. 

In der Tabelle hat das von Finanznöten geplagte Servette, das am Montag wenigstens die März-Löhne seiner Angestellten bezahlen wird, Lugano überholt. Die Tessiner, die am Montag beim erstarkten Aufsteiger Le Mont antreten, können Servette mit einem Erfolg in der Romandie wieder als Leader ablösen. Im Kampf um die Spitzenplätze hat der FC Wohlen am Samstag einen Rückschlag erlitten. Die matten Aarauer verloren bei Schlusslicht Chiasso 0:2.

Die rote Laterne leuchtet wieder in Biel. Die Seeländer waren Winterthur krass unterlegen, lagen zur Pause schon 0:3 zurück und rappelten sich erst auf, als sie nach Treffern von Sandro Foschini, einer Doublette von Amin Tighazoui und einem Treffer Joao Paivas mit 0:4 hinten lagen. Dabei spielten die Zürcher nach der gelb-roten Karten gegen Patrick Schuler während einer knappen Stunde nur mit zehn Mann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel