Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servette dank Last-Minute-Tor Leader – Lugano muss morgen nachziehen

Joie des joueurs du Servette FC lors de la rencontre de football du Championnat Suisse de Challenge League entre le Servette FC et le FC Wil, ce dimanche 3 mai 2015 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Magali Girardin)

Servette übernimmt vorläufig die Tabellenspitze. Bild: KEYSTONE

Mindestens für 24 Stunden übernimmt Servette wieder die Tabellenspitze in der Challenge League. In der 92. Minute glückt Robin Kamber das 2:1 gegen Wil. 

In der Tabelle hat das von Finanznöten geplagte Servette, das am Montag wenigstens die März-Löhne seiner Angestellten bezahlen wird, Lugano überholt. Die Tessiner, die am Montag beim erstarkten Aufsteiger Le Mont antreten, können Servette mit einem Erfolg in der Romandie wieder als Leader ablösen. Im Kampf um die Spitzenplätze hat der FC Wohlen am Samstag einen Rückschlag erlitten. Die matten Aarauer verloren bei Schlusslicht Chiasso 0:2.

Die rote Laterne leuchtet wieder in Biel. Die Seeländer waren Winterthur krass unterlegen, lagen zur Pause schon 0:3 zurück und rappelten sich erst auf, als sie nach Treffern von Sandro Foschini, einer Doublette von Amin Tighazoui und einem Treffer Joao Paivas mit 0:4 hinten lagen. Dabei spielten die Zürcher nach der gelb-roten Karten gegen Patrick Schuler während einer knappen Stunde nur mit zehn Mann.



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horrorsturz 

Ammann aus dem Spital entlassen –  «Ich bin froh, nach Hause gehen zu können»

Skispringer Simon Ammann konnte in Rücksprache mit dem Schweizer Teamarzt Walter O. Frey und den behandelnden Ärzten das Spital in Schwarzach (Ö) verlassen. 

«Es geht mir besser und ich bin froh, nach Hause gehen zu können», sagte Ammann. Gemeinsam mit Trainer Martin Künzle begab sich der Toggenburger auf die Heimreise. 

Zu welchem Zeitpunkt der Ausnahmeathlet das Training wieder aufnehmen kann und ob er an den Weltmeisterschaften in Falun (ab 18. Februar) teilnehmen kann, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel