Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Klinsi setzt auf die Jungen

Klinsmann nimmt Skorer Johnson nicht mit an die WM, dafür ist Bayern-Talent Green im Kader

FILE - In this Jan. 9, 2014, file photo, Bayern Munich's Julian Green, right, of Munich, and Balla Jabir, of Al-Merrikh, challenge for the ball, during their friendly soccer match, at Al-Saad stadium in Doha. Green has joined the U.S. soccer team, a glistening talent still developing, a youngster who grew up in Germany with regular trips to see his father in Florida. He will make his debut for the United States against Mexico on Wednesday, April 2. (AP Photo/Osama Faisal, File)

Bayern-Talent Julian Green ist vorest dabei. Bild: AP/AP

US-Nationalcoach Jürgen Klinsmann verzichtet überraschend auf seinen Skorer Eddie Johnson. Der 30-jährige Stürmer vom MLS-Team Washington D.C. hatte mit fünf Toren in der WM-Qualifikation massgeblichen Anteil daran, dass die USA an der WM-Endrunde mit dabei sind.

Im 30-Mann-Kader der USA figuriert stattdessen Terrence Boyd. Der 23-jährige Stürmer von Rapid Wien hat bisher noch nie ein Länderspiel-Tor erzielt. Auch berücksichtigt wurde Jozy Altidore (24), obwohl er in dieser Saison nur ein Tor für den englischen Erstligisten Sunderland erzielt hat.

Ebenfalls im vorläufigen Kader steht Bayern Münchens Nachwuchstalent Julian Green. Der 18-jährige deutsch-amerikanische Doppelbürger hat erst vor wenigen Wochen sein Debüt für die USA gegeben und sich damit gegen das deutsche Nationalteam entschieden. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Biathlon Dopingsmissbrauch

Auch B-Proben von Jurjewa und Starych positiv

Die B-Proben der beiden russischen Biathletinnen Jekaterina Jurjewa und Irina Starych sind positiv auf EPO ausgefallen. Der Weltverband (IBU) kündigte Disziplinarverhandlungen am IBU-Sitz in Salzburg an.

Das Duo war Ende Dezember bei Trainingskontrollen positiv getestet und daraufhin suspendiert worden. Der 2008 bereits einmal wegen EPO-Missbrauchs für zwei Jahre gesperrten Jurjewa, die in Slowenien sogar zweimal innerhalb einer Woche erwischt wurde, droht als Wiederholungstäterin …

Artikel lesen
Link zum Artikel