DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Nati verliert einen Platz – Spanien fällt aus den Top 10



In der FIFA-Weltrangliste vom März hat die Schweizer Nationalmannschaft gegenüber dem Vormonat einen Platz eingebüsst. Neu liegt die Schweiz im 12. Rang. Die Punktabstände sind indessen recht gering. Auf den ersten neun Plätzen haben sich keine Verschiebungen ergeben. Weiterhin führt Deutschland vor Argentinien und Kolumbien. (si)

FIFA-Weltrangliste (per 12. März 2015):

1. (Vormonat: 1.) Deutschland 1770. 2. (2.) Argentinien 1577. 3. (3.) Kolumbien 1499. 4. (4.) Belgien 1471. 5. (5.) Holland 1415. 6. (6.) Brasilien 1348. 7. (7.) Portugal 1191. 8. (8.) Frankreich 1180. 9. (9.) Uruguay 1164. 10. (12.) Italien 1146.

11. (10.) Spanien 1130. 12. (11.) Schweiz 1117. 13. (13.) Costa Rica 1095. 14. (16.) Rumänien 1081. 15. (14.) Chile 1057. 16. (17.) Tschechien 1045. 17. (15.) England 1031. 18. (18.) Algerien 986. 19. (19.) Kroatien 963. 20. (20.) Elfenbeinküste 944. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel