DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga, 13. Runde

Bürki und Mehmedi verlieren mit Freiburg bei Stevens-Rückkehr

28.11.2014, 23:0028.11.2014, 23:08
Roman Bürki muss gegen Stuttgart gleich vier Mal hinter sich greifen. 
Roman Bürki muss gegen Stuttgart gleich vier Mal hinter sich greifen. 
Bild: Bongarts

Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens gelingt dem VfB Stuttgart in der Bundesliga nach drei Niederlagen in Serie der angestrebte Befreiungsschlag. Die Schwaben setzen sich in Freiburg 4:1 durch.

Der Österreicher Martin Harnik war zweifacher Torschütze für Stuttgart, das fast aus jeder Chance ein Tor machte und sich vorerst vom letzten Tabellen-Platz lösen konnte. Bei Freiburg konnte Torhüter Roman Bürki bei den Gegentoren nicht viel ausrichten. Teamkollege Admir Mehmedi wurde in der 84. Minute ausgewechselt. Die Freiburger beendeten die Partie nach der Roten Karte für Stefan Mitrovic (70.) wegen einer Notbremse nur zu zehnt.

Roman Bürki meinte nach der Partie zum Bezahl-Sender «Sky»: «Wir hätten eigentlich mit einer Führung in die Pause gehen sollen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann zu viele individuelle Fehler gemacht.» Weiter hält der Schweizer Schlussmann von Freiburg fest: «Klar sind wir enttäuscht wir haben ein Derby verloren. Das schöne am Fussball ist aber, dass man es am nächsten Wochenende wiedergutmachen kann.» (si/cma)

No Components found for watson.vine.
Bundesliga, 13. Runde
Freiburg – Stuttgart 1:4
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Leverkusen-Trainer Gerardo Seoane: «Was Florian Wirtz leistet, ist eigentlich unfassbar»

Nach drei Meistertiteln mit YB surft Gerardo Seoane auch in Leverkusen auf der Erfolgswelle. Er spricht über einen möglichen Titelgewinn und bietet einen tiefen Einblick in seine Arbeitsweise.

Bayern-Jäger Nummer 1. Dabei hatte Leverkusen eine komplizierte letzte Saison und ist mit einem Trainer an den Start gegangen, für den die Bundesliga Neuland bedeutet. Aber Gerardo Seoane, 42, hat Fussball-Deutschland von Beginn weg verzückt. Nur, wie macht er das?

Es ist auffällig, wie empathisch Ihr Umgang mit Ihren Spielern ist. Beispielsweise, wie Sie am letzten Wochenende Karim Bellarabi nach seiner Auswechslung im Spiel gegen Mainz umarmt haben. Wie wichtig ist Ihnen die Nähe zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel