Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 26. Runde

Freiburg schlägt schwaches Bremen mit 3:1 dank überragendem Admir Mehmedi



BildBild

Das tolle Tor von Julian Schuster. GIF: YouTube/Yung Russ

Beim 3:1-Sieg der Breisgauer hat der Schweizer Internationale Admir Mehmedi bei allen drei Toren seine Füsse im Spiel. Nach einer Viertelstunde geht Freiburg in Führung.

Admir Mehmedi wird im Bremer Strafraum zwar der Ball rausgetackelt, dort steht Julian Schuster und haut den Ball aus gut 25 Meter per Volleyschuss ins rechte Toreck.

Beim zweiten Tor legt der Schweizer den Ball mit einem schönen Querpass zu Felix Klaus, der in der 53. Minute kein Problem hat den Ball aus kurzer Distanz reinzuschieben.

Sechs Minuten später krönt Admir Mehmedi seine tolle Leistung für den Sportklub. Nach einem Prellball kommt Mehmedi im Strafraum völlig freistehend zum Ball, wo er Wolf mit seinem Schlenzer zum dritten Mal bezwingt.  

Der Bremer Treffer von Nils Petersen in der 70. Minute war nur noch für die Statistiker. Nach 82 Minuten wird Mehmedi unter tosendem Applaus ausgewechselt. Gelson Fernandes sass eine Sperre ab. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

St.Pauli stellt Trikots selber her – weil grosse Anbieter auf Nachhaltigkeit pfeifen

Der FC St.Pauli gilt schon lange als «der etwas andere Fussballklub». Die Hamburger pflegen dieses Image aber nicht nur, sie tun auch etwas. Ab der kommenden Saison laufen die Spieler in Trikots auf, die selber produziert werden.

Die einen Trikots haben drei Streifen, andere einen Swoosh. Beim FC St.Pauli könnte das Herstellerlogo künftig identisch mit dem Vereinswappen sein – denn der Klub aus der 2. Bundesliga produziert sein Trikot künftig selber.

Der Vertrag mit dem aktuellen Ausrüster Under Armour läuft Ende Saison aus. St.Pauli hat ihn nicht erneuert und sich stattdessen nach Alternativen umgesehen. Aber kein Hersteller konnte die Kriterien bezüglich Nachhaltigkeit, Transparenz und Fairtrade erfüllen. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel