Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Probleme mit der Patellasehne

Wolfsburg muss in der Europa League ohne Ricardo Rodriguez auskommen

Wolfsburg's Swiss defender Ricardo Rodriguez reacts after scoring during the German first division Bundesliga football match VfL Wolfsburg vs Bayer Leverkusen in Wolfsburg, central Germany on September 21, 2014.   AFP PHOTO / TOBIAS SCHWARZ


DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER MATCH. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Wie lange Rodriguez pausieren muss, ist noch nicht bekannt.  Bild: AFP

Ricardo Rodriguez, von vielen als der beste Verteidiger der Bundesliga angesehen, kann die Reise mit Wolfsburg zum Europa-League-Spiel von morgen Donnerstag auswärts gegen Krasnodar nicht antreten.

Der Linksverteidiger und Schweizer Internationale hat Probleme mit der Patellasehne und der Oberschenkelmuskulatur. An seiner Stelle wird voraussichtlich Marcel Schäfer spielen.

Ob Rodriguez, der zuletzt in der Bundesliga meist hervorragend gespielt hat, gar länger pausieren muss, ist nicht bekannt. (si/cma)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel