Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

London macht das Rennen

Noch eine Party für die Engländer: EM-Final 2020 findet im Wembley statt

19.09.14, 13:32 19.09.14, 14:24

In der Schweiz steigen 2020 zwar keine EM-Spiele, doch immerhin ist Melanie Winiger bei der Vergabe mit von der Partie. video: youtube/Watson Redaktion

Der Final der ersten EM in ganz Europa findet 2020 in London statt. Die britische Hauptstadt erhielt in Genf den Zuschlag vom UEFA-Exekutivkomitee.

Auch die Halbfinals werden im Wembley-Stadion ausgetragen, derweil die Viertelfinals in München, Baku, St. Petersburg und Rom stattfinden. In diesen vier Städten werden auch Gruppenspiele ausgetragen. Kopenhagen, Bukarest, Amsterdam, Dublin, Bilbao, Budapest, Brüssel und Glasgow sind die Spielorte der Achtelfinals und von Spielen der Gruppenphase.

Insgesamt wird die übernächste Europameisterschaft in 13 Ländern ausgetragen. UEFA-Präsident Michel Platini hatte die Idee ins Leben gerufen; der Franzose will damit das Jubiläum der Europameisterschaft feiern. Die erste EM fand 1960 statt.

Neben London hat sich auch München um das Finalpaket beworben. Allerdings hatte das Interesse am Endspiel bei den Deutschen in letzter Zeit stark nachgelassen. Deutschland will sich stattdessen um die Ausrichtung der kompletten EM 2024 bewerben. (dux/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen