Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was sich schon lange abgezeichnet hat, ist nun Tatsache: Juve holt sich den Scudetto

Juventus' Arturo Vidal celebrates after scoring against Sampdoria during their Serie A soccer match at the Marassi stadium in Genoa, Italy, May 2, 2015.   REUTERS/Stefano Rellandini

Vidal ist einziger Torschütze der Partie. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Juventus Turin ist zum 33. Mal italienischer Meister. Der Rekordchampion gewinnt in der 34. Runde der Serie A auswärts gegen Sampdoria Genua 1:0.

Das einzige Tor im Stadion Luigi Ferraris in Genua schoss der Chilene Arturo Vidal nach einer guten halben Stunde, als er nach der Vorarbeit von Stephan Lichtsteiner für die Gäste traf. Juventus-Fans waren zu der Partie nicht zugelassen, nachdem es am letzten Wochenende im Derby gegen Torino (1:2) zu Ausschreitungen gekommen war.

Lichtsteiner legt auf für Vidal. video: vine.co

Dank dem Sieg liegt Juventus in der Tabelle mit 17 Punkten Vorsprung uneinholbar vor dem zweitplatzierten Lazio Rom. Der vierte Titel in Serie ist der «Alten Dame» damit nicht mehr zu nehmen.

Bei allen diesen Titeln war auch Stephan Lichtsteiner dabei, der 2011 aus Rom (Lazio) nach Turin gewechselt hatte. Für Juve ist noch immer das Triple möglich. Im Champions-League-Halbfinal empfängt Juve am Dienstag im Hinspiel Real Madrid, im Cupfinal kommt es zum Duell mit Lazio Rom. (si)

quelle: facebook.com/stephan.lichtsteiner



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Football Leaks»: Bayern prüfte Ausstieg aus Bundesliga – kommt die «Super League» 2021?

Bayern München liess 2016 prüfen, ob er die Bundesliga verlassen könnte. Geplant war die Gründung einer «European Super League». Jetzt ist ein Dokument aufgetaucht, wonach die Liga mit 16 europäischen Topklubs schon bald Wirklichkeit werden soll.

Droht dem europäischen Fussball ab 2021 die grösste Revolution seiner Geschichte? Wie der «Spiegel» heute berichtet, planen die sieben Grossklubs  Bayern München, Juventus Turin, Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, Arsenal und die AC Milan seit drei Jahren den Ausstieg aus der Champions League für 2021 und die Gründung einer eigenen «European Super League» – das ganze hinter dem Rücken der UEFA.

Der «Spiegel» enthüllt in seiner morgigen Titelgeschichte «Dirty Deals» …

Artikel lesen
Link to Article