DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Brandstiftung

Fanhaus von Ajax komplett abgefackelt – waren es Feyenoord-Anhänger?



abspielen

Die Feuerwehr kann nicht mehr viel ausrichten. video: youtube.com/Inter Visual Studio

In der Nacht auf heute ist in der Nähe der Amsterdam Arena das «Supporterhome» der Ajax-Fans komplett abgebrannt. Um 3.30 Uhr ging bei der verantwortlichen Feuerwehr die entsprechende Meldung rein. Viel ausrichten konnten die Feuerwehrleute allerdings auch nicht mehr; das Fanhaus gleicht bei Tageslicht einer Ruine. 

Die Polizei will zurzeit noch keine Stellung zu den Brandursachen nennen, die Untersuchungen laufen noch. In den holländischen Medien wird indes vermutet, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte. Unter Verdacht stehen Feyenoord-Fans.

abspielen

Das «Supporterhome» gleicht bei Tageslicht einer Ruine. video: youtube.com/Zoomin.TV Nederland

Laut der Zeitung «Algemeen Dagblad» gingen letzte Woche bei Ajax-Coach Frank de Boer mehrere anonyme Anrufe von Feyenoord-Fans ein. «Ich habe ein paar Mal abgenommen und wurde aufs Übelste beschimpft», so de Boer. Am Wochenende kommt es zwischen Ajax und Feyenoord zum Direktduell.

Beim Brand wurden unter anderem alte Original-Shirts von Ajax vernichtet. Ex-Ajax-Spieler Klaas Jan Huntelaar ruft nun via Twitter seine alten Mitspieler – unter anderem Luis Suarez – auf, «Supperterhome» alte, getragene Shirts zu spenden. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Goaliefehler

Hier schiesst der ehemalige Schweizer Nati-Stürmer Albert Bunjaku das erste Tor in der Geschichte Kosovos

Im zweiten Länderspiel der kosovarischen Nationalmannschaft schiesst ausgerechnet ein ehemaliger Schweizer Nati-Stürmer den ersten Treffer der Geschichte Kosovos. Bei der 1:6-Niederlage gegen die Türkei erzielt Albert Bunjaku das zwischenzeitliche 1:2 in der 36. Minute. Neben dem Kaiserslautern-Profi steht auch Kristian Nushi auf dem Platz. Der St. Galler darf 90 Minuten durchspielen, der Torschütze wird nach 60 Minuten ausgewechselt.

Das Spiel fand in der kosovarischen Stadt Mitrovica …

Artikel lesen
Link zum Artikel