Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für knappe zehn Millionen Franken: Nastasic bleibt ein Schalker



DOHA, QATAR - JANUARY 15:  Matija Nastasic of Schalke looks on prior to a friendly match between FC Schalke 04 and Al-Merrikh SC at ASPIRE Academy for Sports Excellence on January 15, 2015 in Doha, Qatar. on January 15, 2015 in Doha, Qatar.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Für rund 9,5 Millionen verpflichten die Schalker Matija Nastasic definitiv. Bild: Bongarts

Schalke übernimmt von Manchester City definitiv den Verteidiger Matija Nastasic (21). Der 17-fache serbische Internationale war vom Bundesligisten zu Beginn der Rückrunde leihweise übernommen worden. Nun nahm Schalke die Option wahr und verpflichtete Nastasic für rund 9,5 Millionen mit einem Vertrag bis 2019.

Nastasic war im August 2012 von Fiorentina in die Premier League gewechselt. Mit Manchester City gewann er im vergangenen Jahr die englische Meisterschaft und den Ligapokal. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

20. Oktober 2000: Leverkusens Trainer Christoph Daum gibt freiwillig eine Haarprobe ab. Damit will er beweisen, dass er kein Kokser ist. Die Aktion wird zum legendären Eigentor.

Es ist ein Zitat für die Ewigkeit, das Christoph Daum von sich gibt. Am 9. Oktober 2000 tritt der Trainer von Bayer Leverkusen vor die Medien und verkündet, er habe freiwillig eine Haarprobe eingereicht, die beweisen soll, dass er keine Drogen konsumiere. Das hatte ihm Uli Hoeness, der Manager von Bayern München und Daums erklärter Intimfeind, in der Öffentlichkeit vorgeworfen. Daum sitzt also da auf seinem Podest und sagt:

Keine zwei Wochen später fliegt ihm dieser Satz um die Ohren. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel