DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deal bestätigt

Mata wechselt für Rekordsumme zu ManU



FILE - This is a Saturday, May 25, 2013, file photo of Chelsea modfielder Juan Mata gestures toward spectators at the end of an friendly soccer match against Manchester City at Yankee Stadium in New York. Mata is edging closer to joining Manchester United from Chelsea. In a sign that Mata's Chelsea exit is nearing, a person familiar with the situation says the midfielder didn't train with the first team on Wednesday Jan. 22, 2014.  (AP Photo/Julio Cortez, File)

Juan Mata wechselt zu Manchester United. Bild: AP/AP

Manchester United teilt via Twitter mit, dass Juan Mata von Chelsea in den Norden Englands wechselt. Der spanische Nationalspieler soll laut Medienberichten die Rekordsumme von 45 Millionen Euro kosten.

Die «Red Devils» reagieren damit auf die schwachen Darbietungen in dieser Saison. Wenn alles klappt, könnte Mata am Dienstag im Premier-League-Heimspiel gegen Cardiff City sein Debüt geben. (fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach skurriler Aussage

FIFA fordert Untersuchung nach Rassismus-Skandal in Italien 

Nach dem Rassismus-Eklat um FIGC-Präsidentschaftskandidat Carlo Tavecchio hat die FIFA vom italienischen Verband eine Untersuchung des Falls gefordert. 

Man habe den FIGC in einem Schreiben darum gebeten, notwendige Schritte einzuleiten, teilte der FIFA Weltverband Montag mit. Tavecchio, der für das Amt des Verbandspräsidenten in Italien kandidiert, hatte Ende vergangener Woche mit rassistischen Aussagen in der Debatte um ausländische Spieler in der Serie A für einen Skandal gesorgt. 

«England …

Artikel lesen
Link zum Artikel