DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 12. Runde

Napoli verpasst trotz Inler-Hammer den Anschluss an die Spitze – Remis im Mailand-Derby



BildBild

Gökhan Inler trifft gegen Cagliari mit einem Distanz-Hammer zum zwischenzeitlichen 2:0 für Napoli. gif: dailymotion/Star Football

Napoli verpasst es in der 12. Runde der Serie A, Boden auf das Spitzenduo gutzumachen. Trotz eines Treffers von Gökhan Inler zum 2:0 reicht es im Heimspiel gegen Cagliari nur zu einem 3:3.

Napoli liegt damit mit 22 Zählern neun Punkte hinter Leader Juventus und sechs Zähler hinter der AS Roma.

Zum Comeback in der Startformation kam der Deutsche Mario Gomez und feierte mit Fiorentina einen 2:1-Auswärtssieg bei Hellas Verona. Ein Torerfolg blieb ihm versagt, er traf in der 27. Minute nur die Latte. Die Tore für die Gäste erzielten Gonzalo Rodriguez (16.) und Juan Cuadrado (62.).

Sein 200. Tor in der Serie A feierte Antonio Di Natale, der beim 1:1 gegen Chievo die Führung für Udinese gelang.

Im Mailänder Derby trennten sich Milan und Inter 1:1. In der 23. Minute brachte Menez die Gastgeber in Führung, nach einer Stunde glich Obi für Inter aus. (dux/si)

Animiertes GIF GIF abspielen

Jérémy Ménez trifft im Mailänder Derby zum 1:0 für die AC Milan. gif: dailymotion/Gol-Live

Serie A, 12. Runde

Torino – Sassuolo 0:1 (0:0)

Cesena – Sampdoria 1:1 (0:0)

Verona – Fiorentina 1:2 (1:1)

Napoli – Cagliari 3:3 (2:1)

Parma – Empoli 0:2 (0:1)

Udinese – Chievo Verona 1:1 (1:0)​

Milan – Inter Mailand 1:1 (1:0).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel