DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Primera Division, 11. Runde

Atlético Madrid verliert gegen San Sebastian –Sevilla verpasst den Anschluss an die Spitze

09.11.2014, 15:5309.11.2014, 22:51
No Components found for watson.vine.

Vitolo bringt Sevilla nach einer halben Stunde in Führung, zehn Minuten vor Schluss kann Victor Casadesus für Getafe zum 1:1-Endstand ausgleichen. 

Villareal, unter der Woche in der Europa League vom FC Zürich bezwungen, geht in der 26. Minute durch Mario Gaspar in Führung. In der Nachspielzeit gelingt Diego Daniel Colotto doch noch den Ausgleich für Espanyol Barcelona.

Nach zehn Minuten bringt Mario Mandzukic Atlético Madrid gegen San Sebastian in Führung. Der Kroate trifft bereits zum dritten Mal in Folge. Doch nur fünf Minuten später kann Carlos Vela den Ausgleich für das Heimteam erzielen. Atléticos Guilherme Siqueira gelingt das Kunststück, sich innert drei Minuten noch zweimal zu verwarnen zu lassen (48./51.) Die Überzahl nutzt Imanol Agirretxe kurz vor Schluss zum umjubelten 2:1-Heimsieg für San Sebastian. (syl)

Primera Division, 11. Runde
FC Sevilla - Levante 1:1
Espanyol Barcelona – Villarreal 1:1
Valencia – Athletic Bilbao 0:0
San Sebastian – Atletico Madrid 1:1*
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abseits ist, wenn der Roboter pfeift: Die nächste Regel-Revolution kündigt sich an

Maschine statt Mensch. Schon an der Fussball-WM 2022 in Katar könnte Computertechnik darüber entscheiden, ob ein Angreifer im Abseits steht oder nicht.

Mehr als zwei Jahrzehnte lang arbeitete Arsène Wenger teils mit grossem Erfolg für Arsenal. Seit dem Herbst 2019 steht der Elsässer im Sold der FIFA, für die er sich als «Direktor für die globale Fussballförderung» Gedanken über die Zukunft des Sports macht.

In dieser Funktion präsentierte Wenger vor einigen Wochen die Idee, die Fussball-WM nicht mehr alle vier Jahre auszutragen. Stattdessen soll das wichtigste Turnier der Welt künftig alle zwei Jahre stattfinden.

Nun hat Arsène Wenger ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel