DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsident trötzelt

Barça bricht aus Protest gegen Transferverbot Beziehungen zur FIFA ab 



FC Barcelona's president Josep Maria Bartomeu attends a press conference at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, Jan 7, 2015. Bartomeu has announced the club will hold a presidential election at the end of the current season. (AP Photo/Manu Fernandez)

Barça-Präsident Josep Bartomeu will gegen die Transfersperre kämpfen. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Aus Protest gegen die von der FIFA auferlegte Transfersperre bricht der FC Barcelona ab sofort die institutionellen Beziehungen zum Weltverband ab. Zudem will der Traditionsklub dem FIFA-Präsidenten Sepp Blatter in den nächsten Tagen einen «harten Brief» schicken, erklärte Klubpräsident Josep Bartomeu in Barcelona. 

Der Fall sei mit der jüngsten Bestätigung des Transferverbots durch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne «noch nicht zu Ende». Bartomeu verriet, dass er unter anderem der FIFA-Weltfussballer-Gala am 12. Januar in Zürich fernbleiben werde. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat um Real-Madrid-Boss Pérez: «Ronaldo ist ein Idiot»

Indiskretionen bei Real Madrid sorgen für Schlagzeilen. Diesmal geht es um Florentino Pérez. In einem Tonmittschnitt aus dem Jahr 2006 legt sich der Präsident mit gleich mehreren Klub-Legenden an.

Florentino Pérez hat Real Madrid tief geprägt. Zwischen 2000 und 2006 begründete er bei den Spaniern die Ära der «Galaktischen», in deren Zuge Superstars wie Ronaldo, Figo, Zidane, Roberto Carlos und Beckham in einem Team vereint wurden.

Seit 2009 steht er dem wohl bekanntesten Fussballverein wieder als Präsident vor und auch in dieser Zeit hat Real unzählige Titel gewonnen. Doch nun droht Ungemach.

«El Confidencial» veröffentlichte brisante Tonaufnahmen des 74-Jährigen. Diese stammen zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel