Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 78 Prozent der Stimmen

Ehemaliger Weltfussballer Weah in den Senat gewählt



FILE-In this file photo taken on Wednesday, Nov. 9, 2011, opposition leader George Weah, left, is protected by United Nations peacekeepers from Nigeria as he speaks to supporters at opposition party headquarters in Monrovia, Liberia. President Ellen Johnson Sirleaf's son, who is running for a Senate seat, has filed a lawsuit contesting her Ebola-related ban on political rallies. Ahead of the Dec. 16, 2014,  election, the president banned gatherings in the capital, citing fears they could help spread Ebola. (AP Photo/Rebecca Blackwell, File)

George Weah (vorne links) versucht sich nach seiner Fussball-Karriere als Politiker. Bild: AP

Der ehemalige Weltfussballer des Jahres George Weah hat sich bei den Senatswahlen in Liberia überraschend klar gegen den Sohn der Präsidentin des westafrikanischen Landes durchgesetzt.

Der Vorsitzende des oppositionellen Kongresses für Demokratischen Wechsel sicherte sich im Bezirk Montserrado 78 Prozent der Stimmen, Präsidentensohn Robert Sirleaf kam nur auf knapp elf Prozent der 127'000 gültigen Stimmen. Die regierende Partei der Einheit von Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf setzte sich nur in drei von 15 Wahlkreisen durch. Das liberianische Oberhaus hat insgesamt 30 Sitze; die Hälfte davon wird alle neun Jahre neu gewählt. Weah hatte vor Jahren auch mal Präsident des Landes werden wollen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank Sieg gegen Washington: Nach drei Jahren darf Roman Josi endlich wieder in den Playoffs spielen

Roman Josi wird erstmals seit drei Jahren wieder NHL-Playoffs bestreiten. Sein Team, die Nashville Predators, qualifizieren sich mit einem 4:3 bei den Washington Capitals für die Playoffs.

Die Predators, die nach dem Abschlusstraining zu diesem Spiel Kevin Fiala wieder in die AHL zu Milwaukee schickten, legten den Grundstein zum Sieg mit einer 3:0-Führung nach dem ersten Drittel.

Zum zehnten Mal in den letzten dreizehn Spielen mussten die Philadelphia Flyers als Verlierer vom Eis. Philadelphia …

Artikel lesen
Link zum Artikel