Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Man gönnt sich ja sonst nichts: Ex-Inter-Star Adriano feiert mit 18 Prostituierten



Inter Milan Brazilian forward Adriano celebrates after scoring against Sampdoria during their Serie A soccer match at the San Siro stadium in Milan, Italy, Sunday, Jan.25, 2009. (AP Photo/Luca Bruno)

Adriano spielt nicht mehr Fussball, beschäftigt ist er schon noch. Bild: AP

Der brasilianische Fussballstar Adriano geniesst in Rio de Janeiro offenbar sein Leben nach dem Fussball. Statt wie angekündigt bei Le Havre in Frankreich seine Karriere fortzusetzen, vergnügt er sich derzeit an der Copacabana.

Wie O Globo berichtet, sind am Freitag aus einem Bordell 18 Prostituierte verschwunden, um der Einladung des früheren Inter-Kickers an eine «VIP-Party» Folge zu leisten. Der «Imperador» (Kaiser) soll angeblich rund 20'000 Franken in bar in seinen Taschen gehabt und die Girls so bezahlt haben.

Adriano kehrte nach seiner Europa-Karriere im März 2011 zurück in die Heimat. Seit April 2014 ist er ohne Verein. Beim französischen Zweitligisten Le Havre ist er nie aufgetaucht. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank Sieg gegen Washington: Nach drei Jahren darf Roman Josi endlich wieder in den Playoffs spielen

Roman Josi wird erstmals seit drei Jahren wieder NHL-Playoffs bestreiten. Sein Team, die Nashville Predators, qualifizieren sich mit einem 4:3 bei den Washington Capitals für die Playoffs.

Die Predators, die nach dem Abschlusstraining zu diesem Spiel Kevin Fiala wieder in die AHL zu Milwaukee schickten, legten den Grundstein zum Sieg mit einer 3:0-Führung nach dem ersten Drittel.

Zum zehnten Mal in den letzten dreizehn Spielen mussten die Philadelphia Flyers als Verlierer vom Eis. Philadelphia …

Artikel lesen
Link zum Artikel