Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittener Unparteiischer

Deutsche Schiedsrichter-Ikone leitet Slowenien - Schweiz



Die zweite EM-Qualifikations-Partie der Schweiz gegen Slowenien in Maribor wird am Donnerstag von Wolfgang Stark (44) geleitet.

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - APRIL 05: Tranquillo Barnetta of Frankfurt discusses with referee Wolfgang Stark during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and 1. FSV Mainz 05 at Commerzbank Arena on April 5, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Tranquillo Barnetta sucht das Gespräch mit Wolfgang Stark. Bild: Bongarts

Der bayrische Bankkaufmann gehört in der Bundesliga seit 1997 zum Schiedsrichter-Inventar. Unumstritten ist die Referee-Ikone in der Szene allerdings nicht. Der FC Barcelona reichte vor ein paar Jahren im Nachgang eines CL-Duells mit dem PSG beim europäischen Verband die Beschwerde ein, der Deutsche kenne das Regelwerk nicht.

2011 überhäufte der BVB-Radiomann Norbert Dickel den Spielleiter mit Spott und betitelte Stark als «Korinthenkacker vor dem Herrn». Unter Beschuss geriet der WM- und EM-Teilnehmer vor zwei Jahren auch in der Barrage zwischen Düsseldorf und Berlin. Mehrere Herthaner griffen den 1,90-m-Mann sogar tätlich an. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Wie wir uns beim BVB in der Kabine und auf dem Platz verständigen, damit es jeder versteht

Internationale Spitzenteams gleichen manchmal einer Weltauswahl. Bei Borussia Dortmund stehen Spieler aus rund einem Dutzend Ländern im Kader. Trotz ein paar Sprachbarrieren können wir uns gut miteinander verständigen.

Borussia Dortmund ist ein deutscher Klub und nach wie vor ist die am häufigsten gehörte Sprache auf unserem Trainingsgelände deutsch. Danach folgt bei uns englisch – das versteht jeder zumindest ein bisschen und die meisten Spieler können sich damit auch mehr oder weniger gut ausdrücken.

Ausserdem haben wir etwa ein halbes Dutzend Spieler bei uns, die nur französisch sprechen und ich habe einige spanischsprachige Mitspieler. Auch wenn ihr Anteil gesunken ist, da Paco Alcacer, Achraf Hakimi, …

Artikel lesen
Link zum Artikel