DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

300'000 Euro nicht bezahlt

Serie-A-Klub Parma darf nicht im Europacup starten



Parma hat vom italienischen Fussballverband keine UEFA-Lizenz für die nächste Saison erhalten. Dem Sechsten der letzten Serie-A-Meisterschaft bleibt nur noch der Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne, um sich die Teilnahme an der Europa League zu erstreiten.

Parma wird vorgeworfen, 300'000 Euro Steuern auf ausgeliehene Spieler nicht gezahlt zu haben. Für Parma würde wahrscheinlich Torino als Europacup-Teilnehmer nachrücken. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Von Demut keine Spur – die Topklubs klotzen, als hätte es Corona nie gegeben

Die Sommer-Transferausgaben der 98 Klubs aus Europas Top-5-Ligen sind im Vergleich zum Peak vor zwei Jahren um 45 Prozent eingebrochen. Gespart wird vor allem an der Basis, die meisten Topklubs halten sich dagegen kein bisschen zurück.

Lionel Messi zu PSG, Cristiano Ronaldo zu Manchester United, Antoine Griezmann zurück zu Atlético Madrid, dazu die beiden 100-Millionen-Transfers von Romelu Lukaku und Jack Grealish – so viele namhafte Wechsel in einer Transferperiode hat es schon lang nicht mehr gegeben. Das zweite Sommertransferfenster seit Beginn der Corona-Pandemie hatte es definitiv in sich.

Insgesamt haben die 98 Klubs der Top-5-Ligen in diesem Sommer fast drei Milliarden Euro für neue Spieler ausgegeben. Das ist zwar so …

Artikel lesen
Link zum Artikel