Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entscheid gefallen

Cupfinal nicht mehr in Bern, sondern in Basel

ARCHIV - Die Basler Fans schreiten geordnet durch den abgesperrten Bahnhof zum Cupfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Luzern am Mittwoch 16. Mai 2012 in Bern. - Das Parlament will Sportfans vorderhand nicht per Gesetz zwingen, in fuer sie vorgesehenen Zuegen oder Bussen an Spiele zu fahren. Der Nationalrat hat Aenderungen im Personenbefoerderungsgesetz mit einer Aufgabenliste an den Bundesrat zurueckgewiesen. Damit sind die Vorschlaege vorlaeufig vom Tisch. Der Nationalrat faellte den Entscheid am Donnerstag mit 119 zu 50 Stimmen bei 11 Enthaltungen und bekräftigte seinen Beschluss vom Fruehjahr. Eine Fanzug-Pflicht sei nicht umsetzbar und tauge nicht dazu, die Probleme mit randalierenden Hooligans in den Griff zu bekommen, lautete der Tenor bei den Befuerwortern der Rueckweisung.(KEYSTONE/Lukas Lehmann).

Sicherheitsmassnahmen im Berner Hauptbahnhof: Die Hauptstadt wollte den Cupfinal lieber nicht mehr bei sich haben. Bild: KEYSTONE

Der Cupfinal findet diese Saison in Basel statt. Das teilt der Schweizerische Fussballverband mit. Ausgetragen wird er am Sonntag, 7. Juni.

In den vergangenen Jahren fand der Cupfinal in Bern statt. Nachdem im Stade de Suisse wieder Kunstrasen verlegt wurde und Politiker wegen Ausschreitungen einen Verzicht forderten, fiel die Wahl nun auf Basel. Auch Genf hatte sich um die Austragung des Endspiels im Schweizer Cup beworben.

Der Verband schreibt weiter, dass der Entscheid pro Basel nur für die aktuelle Saison gelte. Der Zentralvorstand werde den Cupfinal jährlich neu «und immer unter Berücksichtigung aktuellster Begebenheiten» vergeben. Der SFV hält ausdrücklich fest, dass Genf damit ein Thema bleibe. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Nationalcoach

Crameri übernimmt die Schweizer Heldinnen von Sotschi

Der neue Headcoach des Schweizer Frauen-Nationalteams heisst Gian-Marco Crameri. Der 130-fache Schweizer Eishockey-Internationale tritt die Nachfolge von René Kammerer an.

Kammerer gab den Trainerjob nach dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille in Sotschi primär aus beruflichen Gründen auf. Crameri wird bereits im kommenden Monat ein erstes Mal in seiner neuen Funktion als Cheftrainer des Schweizer Frauenteams zur Verfügung stehen. Während seiner Karriere als Spieler bestritt der 41-jährige …

Artikel lesen
Link to Article