Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jogi Löw verlängert seinen Vertrag beim Weltmeister Deutschland bis 2018



Germany's coach Joachim Loew lifts the World Cup trophy after his team won the 2014 World Cup final against Argentina at the Maracana stadium in Rio de Janeiro July 13, 2014. REUTERS/Kai Pfaffenbach (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Der grösste Moment in der Trainerkarriere: Löw stemmt den WM-Pokal in die Höhe. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Joachim Löw bleibt bis 2018 Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft. Der 55-Jährige mit langer Schweizer Vergangenheit unterschrieb einen neuen bis Ende der WM in Russland laufenden Vertrag.

«Mit seiner Kompetenz, seiner Zielstrebigkeit und seinem souveränen Auftreten tut Jogi der Nationalmannschaft und dem gesamten DFB unheimlich gut», sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach anlässlich einer Presskonferenz in Frankfurt. Nach der Heim-WM 2006 hatte Löw als damaliger Assistent von Jürgen Klinsmann das Amt des Bundestrainers übernommen und Deutschland im vergangenen Sommer in Brasilien zum vierten WM-Titel der Geschichte geführt. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ausgleich kurz vor Schluss kassiert

Locarno verpasst Big Point im Abstiegskampf

Einen Tag nach dem 1:1 von Wohlen in Schaffhausen reagierte der FC Locarno auf den Punktverlust der Aargauer mit einem 2:2 in Biel. Die nun seit drei Runden ungeschlagenen Tessiner bleiben punktgleich an letzter Stelle klassiert.

Ein besseres Ergebnis entglitt den mehrheitlich ultra-defensiven Südschweizern auf der «Gurzelen» kurz vor Schluss. Safari erzwang für die lange enttäuschenden Gastgeber in der 88. Minute den Ausgleich per Kopf. (ram/si)

Artikel lesen
Link zum Artikel