DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Aufwärmen ausgebuht

Fener-Gala-Zwist vor Länderspiel: Goalie Volkan schmeisst nach Fan-Beleidigungen den Bettel hin



abspielen

Volkan wärmt sich auf – und hat bald die Schnauze voll. Video: Youtube/gelgidersin

Der 3:1-Sieg über Kasachstan in der EM-Qualifikation ist in der Türkei bloss eine Randnotiz. Das Hauptthema des Spiels ist Goalie Volkan Demirel. Der 33-jährige Stammgoalie hatte am Sonntag auf einen Einsatz verzichtet, nachdem er beim Aufwärmen von den Zuschauern beschimpft und beleidigt wurde. «Sie haben meine Mutter und meine Frau beschimpft», so der Torhüter der türkischen Nationalmannschaft. 

Volkan ist Goalie von Fenerbahce, das Länderspiel fand im Stadion des verhassten Erzrivalen Galatasaray statt. Dessen Anhänger hatten nicht vergessen, wie sich der Goalie beim Penaltyschiessen im Derby beim Supercup im August verhalten hatte. Auf Videobildern ist aber auch ein Bursaspor-Fan zu sehen, nach dessen Verbalangriff Volkan endgültig genug hatte. Angeblich soll der Goalie, der die Fans zunächst noch zu beruhigen versuchte, nach dem Verlassen des Rasens auch gleich aus dem Stadion gestürmt sein. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schweizer EM-Träume gehen 2008 in der Wasserschlacht von Basel baden

11. Juni 2008: An der Heim-EM erwarten die Schweizer viel – sehr viel sogar. Den Viertelfinal-Einzug soll es im Minimum geben. Doch stattdessen ist nach zwei Gruppenspielen bereits alles vorbei, nach einem denkwürdigen Spiel gegen die Türkei.

Die Ausgangslage für die Schweizer Nationalmannschaft könnte definitiv besser sein. Nach der ärgerlichen und enttäuschenden 0:1-Niederlage im Eröffnungsspiel gegen Tschechien heisst der Gegner im zweiten Gruppenspiel Türkei.

Weil die Türken ihr erstes Spiel gegen die Portugiesen verloren haben (0:2) und letztere im Nachmittagsspiel die Tschechen besiegten (3:1), ist für das Team von Trainer Köbi Kuhn klar: Verlieren verboten!

Zum sportlichen Aspekt – der aus türkischer Sicht zudem eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel