Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UEFA greift durch

60 Millionen Euro Busse gegen Manchester City



Der englische Meister Manchester City muss wegen Verstössen gegen das sogenannte Financial Fair Play rund 60 Millionen Euro Busse zahlen. Zudem darf der Klub in der kommenden Saison nach einem UEFA-Entscheid nur 21 statt 25 Spieler für die Champions League melden.

City akzeptierte nach längerem Widerstand den Kompromissvorschlag der UEFA. Auch acht weitere Vereine standen wegen Verstössen gegen die Finanzgerechtigkeit im Fokus des europäischen Verbandes, darunter der französische Meister Paris Saint-Germain. Manchester City und PSG sollen sich mit überbordenden Investitionen unerlaubte Vorteile verschafft haben. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chelsea und Leicester lassen erneut Federn – Corona-Ausbruch bei ManCity

Chelsea bleibt in der Premier League in der Krise – gegen Aston Villa gab es zuhause nur ein 1:1-Unentschieden. Für die Führung der «Blues» zeigte sich einmal mehr der treffsichere Olivier Giroud verantwortlich. Nach einer Flanke von Ben Chilwell konnte der Stürmer in der 34. Minute per Kopfball sein drittes Saisontor in der Liga erzielen.

Kurz nach der Pause dann der Ausgleich für Villa: Anwar El-Ghazi ging am langen Pfosten komplett vergessen, seine Volley-Hereingabe verwertete Mendy kurz nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel