DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fackelwerfer vom Skandalspiel in Montenegro gibt seine Tat zu



abspielen

Video: Youtube/flash games

Der mutmassliche Werfer des Feuerwerkskörpers beim Skandalspiel von Podgorica gibt seine Tat zu. Der 25-Jährige ist zuvor auf Videoaufzeichnungen eindeutig als Täter identifiziert worden. 

Der 25-Jährige hatte am Freitagabend unmittelbar nach dem Anpfiff Russlands Nationalgoalie Igor Akinfejew mit einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen. Das EM-Qualifikationsspiel von Gastgeber Montenegro gegen die Russen war zunächst 33 Minuten unterbrochen, nach weiteren Ausschreitungen in der 67. Minute abgebrochen worden. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

14. Juni 2012: Weltmeister Spanien ist für Irland mehr als eine Nummer zu gross. Das EM-Spiel ist längst entschieden, Spanien müsste eigentlich noch höher als 4:0 führen. Da sorgen die irischen Fans für einen einzigartigen Gänsehaut-Moment.

Es ist kein Fussballspiel, das an diesem Abend im polnischen Danzig stattfindet. Denn zu einem Fussballspiel gehören zwei Mannschaften. Irland ist zwar auf dem Platz, aber gegen den Welt- und Europameister Spanien ohne den Hauch einer Chance. Nach allen Regeln der Kunst werden die Iren auseinandergenommen.

Das musste erwartet werden, schliesslich eröffnete die «Irish Times» ihren Liveticker selbstironisch mit den fatalistischen Worten: «Das spanische Team ist im Stadion angekommen. Unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel