DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückkehr an Erfolgsstätte

Rueda neuer Sportchef in Wohlen



Challenge-League-Leader FC Wohlen gab die Verpflichtung von Martin Rueda bekannt. Der 51-jährige Schweizer mit spanischen Wurzeln wird ab 1. Januar 2015 in einem 100-Prozent-Pensum neuer Sportlicher Leiter bei den Aargauern. Als Mitglied der Geschäftsleitung wird er sich auch um Nachwuchsfragen kümmern und eng mit Cheftrainer Ciriaco Sforza zusammenarbeiten.

YB Trainer Martin Rueda schaut zu im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys, am Sonntag, 7. Oktober 2012 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Neue Aufgabe für Rueda. Bild: KEYSTONE

Für den fünffachen Internationalen Rueda, der 1994 an der WM in den USA zum Kader der Schweizer Nationalmannschaft gehörte, ist es eine Rückkehr. Er war beim FC Wohlen schon dreimal als Trainer engagiert und schaffte 2002 den Aufstieg in die damalige Nationalliga B. «Wohlen ist für mich eine Herzensangelegenheit und ich kehre so etwas wie nach Hause zurück», sagte Rueda bei der Medienkonferenz im Stadion Niedermatten.

In der Saison 2010/11 war Rueda mit Lausanne in die Gruppenphase der Europa League vorgestossen. 2012 wechselte er zu den Berner Young Boys, bei denen er im April 2013 nach einer Reihe von Niederlagen entlassen wurde. Danach war er für wenige Monate bis November 2013 beim Dubai Cultural Sports Club engagiert. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel