Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski Nordisch, Langlauf

Schweizer scheiden ohne Dario Cologna schon früh aus



ZUR SELEKTION DES SCHWEIZER DAMEN- UND HERREN LANGLAUF-TEAMS FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE SOTSCHI 2014 IN SOTSCHI, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Gianluca Cologna, Swiss cross country skier, poses in front of the team hotel at the FIS Nordic Skiing World Championships in Predazzo, Trentino Val di Fiemme, Italy, Tuesday, February 19, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..

Gianluca Cologna blieb chancenlos. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Langläufer kamen beim Sprint-Weltcup in Drammen (No) nicht über eine Statistenrolle hinaus. Gianluca Cologna und Laurien van der Graaff stiessen in die K.o-Runden vor, schieden aber in den Viertelfinals aus.

Die Tagessiege gingen mit Maiken Caspersen Falla und Ola Vigen Hattestad an Norwegen. Falla setzte sich souverän vor der dreifachen Sotschi-Olympiasiegerin Marit Björgen und Nilsson durch. Der Olympiasieger Hattestad bezwang seinen Teamkollegen Paal Golberg und den Italiener Maicol Rastelli. Dario Cologna reiste nicht nach Drammen, unweit von Oslo. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Georg Preidler ist der nächste österreichische Sportler, der in den Blutdoping-Skandal verwickelt wird. Der Radprofi hat sich gleich selber angezeigt – und redet nun so wie praktisch jeder Doper.

Der aktuelle Blutdoping-Skandal um den deutschen Sportarzt Mark Schmidt ist um einen Namen reicher. Nach den Langläufern Dominik Baldauf und Max Hauke sowie dem Radprofi Stefan Denifl gesteht nun dessen Berufskollege Georg Preidler. Der dreifache österreichische Meister im Zeitfahren zeigte sich gleich selbst an und äusserte sich parallel dazu in den Medien.

Wer das Interview mit Preidler in der «Kronen-Zeitung» liest, könnte Mitleid mit dem Sportler bekommen. Stets habe er Leistungsdruck …

Artikel lesen
Link zum Artikel