DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtathletik

Amos bei Rudishas Comeback zu stark



Nach einjähriger Verletzungspause feierte David Rudisha anlässlich des Diamond-League-Meetings in Eugene sein Comeback auf der internationalen Bühne. Beim Triumph von Nijel Amos (Botswana) wurde der Kenianer über 800 m Siebenter.

Mit Spannung und Vorfreude fieberte die Leichtathletikwelt dem Auftritt von Weltrekordhalter David Rudisha bei der 40. Ausgabe des Prefontaine Classic im US-Bundesstaat Oregon entgegen. Anfang Mai hatte der 25-Jährige wegen Wadenproblemen für den Diamond-League-Auftakt in Doha noch kurzfristig Forfait erklären müssen, in Eugene stand dem ersten Wettkampf Rudishas seit dem 25. Mai 2013 jedoch nichts mehr im Weg. Der Olympiasieger lief bei seinem Comeback nach einer einjährigen Zwangspause wegen Schmerzen im rechten Knie nach 1:44,87 über die Ziellinie.

Den Sieg sicherte sich Nijel Amos aus Botswana, der vor zwei Jahren in London hinter dem damals völlig entfesselten Rudisha Olympiasilber errungen hatte. Er triumphierte im Hayward Field mit der Jahresweltbestzeit von 1:43,63 vor dem letztjährigen Weltmeister Mohammed Aman (Äth) und Abubaker Kaki (Sudan).

In der Königsdisziplin über 100 m behielt Justin Gatlin zwei Wochen nach seinem Triumph in Shanghai auch bei seinem zweiten Auftritt im Rahmen der diesjährigen Diamond League die Oberhand. Der 32-jährige Amerikaner wurde in der Universitätsstadt Eugene in 9,76 Sekunden gestoppt. Die Zeit fand wegen zu starken Rückenwindes (2,7 m/s) jedoch keinen Eintrag in die Jahresbestenliste. Diese führt Gatlin demnach weiterhin mit 9,87, aufgestellt am 21. Mai in Peking, an. Platz 2 ging dank Michael Rodgers (9,80) ebenfalls an einen Amerikaner, Dritter wurde der aufstrebende Franzose Jimmy Vicaut (9,89). Dieser hatte Mitte Mai in Aix-les-Bains mit (gültigen) 9,92 Sekunden verblüfft und zählt zu den grossen Favoriten bei der EM von Mitte August in Zürich. Der Weltrekordhalter Usain Bolt steigt erst Mitte Juni in Ostrava (Tsch) in die Saison ein.

Über 400 m setzte sich der Olympiasieger Kirani James (Grenada) gegen den Weltmeister Lashawn Merritt aus den USA nach einem Fotofinish durch. Beide realisierten in 43,97 Sekunden eine Jahresweltbestzeit. Im Sprint der Frauen über 200 m musste sich Allyson Felix, die Olympiasiegerin von 2012, ihrer siegreichen Landsfrau Tori Bowie (22,18/JWB) und der Nigerianerin Blessing Okagbare geschlagen geben. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank den US Open

Cilic und Nishikori in den Top Ten

US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in die Top Ten des ATP-Rankings vorgestossen. Beide waren schon einmal unter den besten zehn klassiert. 

Kei Nishikori hatte es im Mai dieses Jahres schon einmal in die Top Ten geschafft, kam aber nicht über Platz 9 hinaus. Nun erreichte er dank dem Sprung von Rang 11 auf Rang 8 seine beste Klassierung. So weit oben wie er figurierte im Ranking noch nie ein Japaner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel