DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtathletik

Drei Schweizerinnen erreichen EM-Limite – Gatlin auch in Eugene der Schnellste



Die Schweizerin Fabienne Schlumpf holt sich den Tagessieg im Postcup, am 37. Zuercher Silvesterlauf, am Sonntag, 15. Dezember 2013, in Zuerich. (PHOTOPRESS/Gian Ehrenzeller)

Fabienne Schlumpf im Dezember 2013 in Zürich. Bild: PHOTOPRESS

Schweizer Frauenpower in Oordegem (Be): Fabienne Schlumpf (TG Hütten) verbesserte ihren eigenen Schweizer Rekord über 3000 m Steeple um knapp zehn Sekunden auf 9:37,81 Minuten. Hinter ihr erfüllte auch Astrid Leutert (GG Bern) in 9:50,35 die Limite für die Heim-EM in Zürich (12. bis 17. August).

Auch Irene Pusterla kann frühzeitig für die Heim-EM in Zürich planen. Die bald 26-jährige Tessinerin sprang in Mendrisio 6,55 m und schaffte damit die geforderte Limite. Seit August 2011 hält Pusterla mit 6,84 m den Schweizer Rekord im Weitsprung.

Zwei Wochen nach seinem Sieg über 100 m in Schanghai triumphierte Justin Gatlin in der Königsdisziplin auch anlässlich des Diamond-League-Meetings in Eugene. Der 32-jährige Amerikaner wurde am Prefontaine Classic in der Universitätsstadt im US-Bundesstaat Oregon in herausragenden 9,76 Sekunden gestoppt. Die Zeit Gatlins findet wegen zu starken Rückenwindes (2,7 m/s) jedoch keinen Eintrag in die Jahresbestenliste. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank den US Open

Cilic und Nishikori in den Top Ten

US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in die Top Ten des ATP-Rankings vorgestossen. Beide waren schon einmal unter den besten zehn klassiert. 

Kei Nishikori hatte es im Mai dieses Jahres schon einmal in die Top Ten geschafft, kam aber nicht über Platz 9 hinaus. Nun erreichte er dank dem Sprung von Rang 11 auf Rang 8 seine beste Klassierung. So weit oben wie er figurierte im Ranking noch nie ein Japaner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel