Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ManCity und PSG können in CL antreten

Verstösse gegen Financial Fairplay werden in Vergleichen aufgewogen



Manchester City und Paris St-Germain werden Verstösse gegen das Financial Fairplay der UEFA in Vergleichen mit Europas Fussballverband aufwiegen können. Damit wird dem Antreten der mit Millionen aus den Emiraten und Katar gespeisten Klubs in der Champions League nichts im Weg stehen. Wie die britische BBC am Dienstag berichtete, hätten weniger als 20 Klubs die Auflagen nicht erfüllt.

Mit den betreffenden Vereinen werden nun Vergleiche abgeschlossen. Die Finanzaufsicht der UEFA wird deshalb am Donnerstag zusammenkommen, um diese zu behandeln.

Auch wenn UEFA-Präsident Michel Platini ursprünglich von «einschneidenden Sanktionen» gesprochen hat, werden gegen die fehlbaren Vereine keine wirklich drastischen Massnahmen ergriffen. Als Sanktionen stehen Verweise oder Strafzahlungen im Raum. Im schlechtesten Fall darf der eine oder andere Grossverdiener im Kader für den internationalen Wettbewerb nicht nominiert werden. (si/apa/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liverpool geht gegen ManCity unter – und verabschiedet sich endgültig aus dem Titelkampf

Liverpool verliert die Titelverteidigung aus den Augen. Im Top-Spiel der 23. Runde der Premier League verliert der Meister zuhause gegen das seit Wochen unwiderstehliche Manchester City nach drei Toren in der Schlussphase und zwei fürchterlichen Torhüterfehlern 1:4.

Nach dem 1:1-Ausgleich von Mohamed Salah (63.) wollte Liverpools Trainer Jürgen Klopp den Sieg. Er wechselte den Schweizer Xherdan Shaqiri ein und verstärkte damit die Offensive. Doch statt Toren und Sieg gab es für Liverpool …

Artikel lesen
Link zum Artikel