Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Training zum GP von Japan

Vielversprechendes Training: Aegerter Vierter, Lüthi Sechster

14.09.2014; Misano; Motorsport - GP San Marino 2014; Dominique Aegerter (SUI) vor Thomas Luethi (SUI) (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Luethi und Aegerter beenden das Training unter den ersten sechs. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Am 1. Trainingstag zum GP von Japan in Motegi fährt Tom Lüthi in der ersten Session Bestzeit, fällt im zweiten Training aber auf den sechsten Rang zurück. Dominique Aegerter wird Vierter.

Dominiert wurde das Training von WM-Leader Esteve Rabat. Der Spanier lag am Morgen zeitgleich mit Lüthi auf Rang 1, zauberte am Nachmittag auf der Kalex aber eine schnelle Runde nach der andern auf die 4,801 km lange Strecke.

Die beiden anderen Moto2-Schweizer klassierten sich im hinteren Teil des Feldes: Randy Krummenacher mit 2,135 Sekunden Rückstand auf Rang 26, Robin Mulhauser mit 2,902 Sekunden Rückstand auf Rang 33.

Der 24-jährige Krummenacher ist 2015 zwar vom japanisch-italienischen JiR-Team gemeldet worden, aber der Zürcher Oberländer hat noch nicht unterschrieben.

In der MotoGP fuhr Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso (It) die Bestzeit. Der Spanier Marc Marquez, der am Sonntag seinen WM-Titel vorzeitig verteidigen kann, verdaute einen Sturz am Vormittag problemlos und begnügte sich am Nachmittag mit Rang 6 und 0,799 Sekunden Rückstand. (si/cma)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportverletzungen

Fussballer können online ihr Verletzungsrisiko testen 

Fussballer sollen über ihr Verletzungsrisiko informiert sein und wissen, wie sie dieses reduzieren können. Der Unfallversicherer Suva hat deshalb eine neue Präventionskampagne mit Online-Test lanciert.

Jährlich verletzen sich 45'000 Personen beim Fussball spielen. Unfälle zwingen oft zur Untätigkeit und gehen ins Geld: Die verletzten Fussballer bleiben zusammen 500'000 Arbeitstage dem Betrieb fern und kosten die Versicherungen 160 Millionen Franken. Die Suva will mit der Kampagne …

Artikel lesen
Link to Article