Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gastiert der neue Formel-E-Zirkus mit Sébastien Buemi bald in der Schweiz?



E.Dams-Renault driver Sebastien Buemi celebrates at the podium after winning round three of the Formula E championship in Punta del Este December 13, 2014. REUTERS/Andres Stapff (URUGUAY - Tags: SPORT MOTORSPORT)

Jubelt der Schweizer Sébastien Buemi in der Formel-E bald auf Schweizer Terrain? Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Die Verwaltung der Stadt Lausanne prüft derzeit die Machbarkeit, im Jahr 2017 auf dem Gelände des Flugplatzes Blécherette oder auf dem Areal der ETH das erste Formel-E-Rennen der Schweiz auszutragen.

Der Automobil-Weltverband FIA zeigt Interesse und hat für 2017 bereits einen Termin reserviert. Seit einem schweren Unfall in Le Mans 1955 mit 84 Toten sind Rundstreckenrennen in der Schweiz zwar verboten, doch die Schweizer Politik ist einer Ausnahme-Regelung für Rennen mit Elektroautos nicht abgeneigt. Eine Motion des Waadtländer FDP-Nationalrats Fathi Derder wurde von der grossen Kammer des Parlaments angenommen und von der Verkehrskommission des Ständerates gutgeheissen. Dank der Begeisterung von Verkehrsministerin Doris Leuthard sei man schneller vorangekommen, sagte Derder der Nachrichtenagentur SDA.

Im kommenden Monat erhält Lausanne Besuch von Experten der FIA, welche die möglichen Rennstrecken begutachten. Sponsoren stünden bereit, Platz für rund 30'000 Zuschauer gäbe es auch. Die ETH Lausanne zeigt Interesse an einer wissenschaftlichen Zusammenarbeit.

In der neuen Formel E, die von zahlreichen Fernsehstationen weltweit übertragen werden, wurden seit dem 13. September 2014 vier Rennen ausgetragen. Mit Sébastien Buemi startet auch ein Schweizer in dieser Serie und liegt mit 43 Zählern 15 Punkte hinter Leader Lucas di Grassi (Br). Bisher sind mit London, Berlin und Monte Carlo erst drei europäische Städte im Rennkalender zu finden. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Van der Graaff und Schaad scheitern im Viertelfinal – Cologna auf Rang 54

Die Qualifikation zum Sprint-Weltcup in Lahti (Fi) verläuft für das Schweizer Team nicht nach Wunsch. Laurien van der Graaff und Roman Schaad scheiden beim Skating-Sprint in Lahti (Fi) in den Viertelfinals aus.

Dario Cologna wurde bloss 54., noch hinter Jöri Kindschi, Jovian Hediger, Gianluca Cologna und Erwan Käser, die ebenfalls in der Qualifikation scheiterten.

Die Finals gewannen Eirik Brandsdal und die Weltmeisterin Marit Björgen aus Norwegen. Während Björgen jeweils mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel