DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder überzeugt nur Lüthi und kann aus der dritten Reihe starten – die restlichen Schweizer sind zurückgebunden



27.03.2015; Doha; Motorsport - Training GP Qatar;
Thomas Luethi (SUI), Kalex eingeklemmt zwischen Zaidi Zaqhan (MAL), Suter und Louis Rossi (FRA) Tech3.
(Waldemar da Rin/freshfocus)

Tom Lüthi auf seiner Kalex, eingeklemmt zwischen Zaidi Zaqhan und Louis Rossi. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Von den fünf Moto2-Schweizern überzeugt im ersten Qualifying zur neuen Saison nur Tom Lüthi. Der Emmentaler startet am Sonntag zum Nacht-GP von Katar in Losail als Siebter aus der dritten Startreihe. 

Der 28-jährige WM-Vierte steigerte sich zeitmässig von Tag zu Tag. Heute konnte der 125er-Weltmeister von 2005 den Rückstand auf den entfesselten Sam Lowes unter eine Sekunde drücken. Der 24-jährige Brite fuhr auf Speed Up eine Rekordrunde nach der anderen und war auf dem 5,38 km langen Wüstenkurs 0,861 Sekunden schneller als Lüthi. Auf Rang zwei, den Weltmeister Tito Rabat eroberte, fehlten Lüthi nur rund eine halbe Sekunde.

Die übrigen vier Schweizer, die wie Lüthi auf einer Kalex unterwegs sind, enttäuschten allesamt und klassierten sich im hintersten Teil des Feldes. Randy Krummenacher wurde 24., der WM-Fünfte Dominique Aegerter 25., Robin Mulhauser 28. und Rookie Jesko Raffin 30. und Letzter.

Das Moto3-Rennen am Sonntag verspricht Hochspannung: Im Qualifying, das der Franzose Alexis Masbou auf Honda für sich entschied, liegen die ersten zehn Piloten nur gerade 0,2 Sekunden auseinander. (si/twu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel