Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lüthi fehlen in Jerez sechs Hundertstel für erste Startreihe

02.05.2015; Jerez; Motorrad - GP Spanien 2015 - Training;  Thomas Luethi (SUI) (Jose Breton/Cordon Press/freshfocus)

Luethi ist in Jerez schnellster Schweizer. Bild: Jose Breton/freshfocus

Wenigstens Tom Lüthi mischt von den Schweizer Moto2-Fahrern im Qualifying zum GP von Spanien an der Spitze mit. Dem Berner fehlt weniger als ein Zehntel zu einem Platz in der ersten Startreihe.

Lüthi verlor auf die Pole-Position von Tito Rabat 0.385 Sekunden. Neben dem spanischen Moto2-Titelverteidiger werden am Sonntag (Start 12.20 Uhr) dessen Landsmann Alex Rins sowie der Deutsche Jonas Folger - er war um 58 Tausendstel schneller als Lüthi - in der ersten Reihe stehen. 

Fortschritte waren auch bei Dominique Aegerter ersichtlich. Der 20. vom Freitag, der in den bisher drei Saisonrennen erst vier WM-Punkte geholt hat, steigerte sich im Qualifying um vier Positionen. Auch den Rückstand gegenüber Rabat konnte Aegerter auf unter eine Sekunde begrenzen.

Für Randy Krummenacher resultierte Startposition 19. Der Zürcher vergab eine bessere Ausgangslage mit seinem Sturz in der letzten Runde, in welcher er im Windschatten von Rabat klar auf Bestzeitkurs gewesen war. 

Robin Mulhauser (als 28.), der am Vortag zweimal gestürzt war, und Jesko Raffin (30.) klassierten sich gewohnt weit hinten. (si/cma)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de France

Das war knapp: Martin Elmiger verpasst ersten Schweizer Etappensieg seit 2012 nach über 200 Kilometern Flucht 

Schweizer Meister Martin Elmiger gehörte bereits zum dritten Mal an der diesjährigen Tour zu den grossen Animatoren einer Etappe. Wie aber am Mittwoch nach Oyonnax und am vorletzten Freitag nach Nancy war das Fluchtunternehmen des 35-jährigen Zugers erneut nicht von Erfolg gekrönt. Elmiger, der unmittelbar nach dem Start zusammen mit dem Neuseeländer Jack Bauer ausgerissen war, wurde nach über 200 km Vorausfahrt wenige Meter vor dem Ziel in Nîmes wieder vom Feld eingeholt.

So jubelte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel