Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teamwechsel im Mountainbike

Weltcup-Siegerin Neff wechselt zu Stöckli

18.09.14, 09:44 18.09.14, 10:00
Swiss Cyclist Jolanda Neff crosses the finish line to reach the victory of U23 Women Cross Country, CX, UCI Mountain Bike, MTB, World Championships in Hafjell, Norway, Friday September 5, 2014. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Neu bei Stöckli: Jolanda Neff. Bild: KEYSTONE

Mountainbikerin Jolanda Neff wechselt auf nächste Saison hin das Team. Die jüngste Gesamtweltcup-Siegerin aller Zeiten in der olympischen Disziplin Cross Country wird die holländische Profi-Equipe Liv verlassen und sich der Schweizer Equipe Stöckli anschliessen. 

Mit der Firma aus Wolhusen, die auch bekannt ist für ihre Ski-Fabrikation, nimmt Neff das Projekt Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeiro in Angriff. Die 21-jährige St. Gallerin hat in dieser Saison nicht nur den Gesamtweltcup bei der Elite zu ihren Gunsten entschieden, sondern auch zum dritten Mal in Serie WM-Gold in der U23-Kategorie gewonnen. 

Mit der Verpflichtung von Neff verstärkt Stöckli sein Engagement im Mountainbike-Sport. Eingestiegen auf diesem Niveau sind die Luzerner mit Mathias Flückiger als Aushängeschild. Auf den WM-Dritten von 2012 werden sie auch im nächsten Jahr zählen können. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen