DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterhin sechs Schweizer Klubs

Champions Hockey League wird auf 48 Klubs aufgestockt



Fribourg's Christian Dube, left, talks with Julien Sprunger, right, during the first leg of the 1/8 Final of the Champions Hockey League Ice Hockey game between Switzerland's HC Fribourg-Gotteron and Finland's IFK Helsinki at the BCF Arena stadium in Fribourg, Switzerland, Tuesday, November 4, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Auch nächstes Jahr werden wieder sechs Schweizer Teams mit von der Partie sein. Bild: KEYSTONE

Die Champions Hockey League (CHL) geht mit mehr Klubs und einem neuen Format in ihre zweite Saison. In der Saison 2015/16 werden insgesamt 48 Vereine (bisher 44 aus 12 Ländern) daran teilnehmen.

Die Gruppenphase wird in 16 Dreiergruppen gespielt, die jeweils besten zwei Teams erreichen die Sechzehntelfinals. In der laufenden Saison begann die K.o.-Phase nach einer Gruppenphase zu je 4 Teams mit den Achtelfinals. Nunmehr wird die Qualifikation von bislang 132 auf insgesamt 96 Spiele gekürzt.

Die Schweiz wird wiederum mit sechs Klubs vertreten sein, Finnland und Schweden stellen mit je acht Klubs das grösste Kontingent. Die DEL (6) und die Extraliga (Tsch/6) sind ebenfalls wieder mit einem grösseren Kontingent dabei.

Die CHL wird aber noch zehn Wild Cards an Klubs von anderen europäischen Ligen vergeben. «Die Änderung des Formats und die Aufstockung der Teilnehmerzahl ist auch ein erster Schritt, um Vereine aus der (länderübergreifenden russischen) Kontinental Hockey League (KHL) einzuladen», heisst es in einer Medienmitteilung der CHL. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel