Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz zweimaligem Rückstand: Die Lakers gleichen die Serie gegen Ambri aus



Die Rapperswiler Spieler bejubeln einen Treffer, im zweiten Playout Finalspiel der National League A zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem HC Ambri Piotta, am Donnerstag, 19. Maerz 2015, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Lakers gewinnen gegen Ambri trotz zweimaligem Rückstand. Bild: KEYSTONE

Die Rapperswil-Jona Lakers bezwingen Ambri-Piotta im Abstiegs-Playoff zu Hause 3:2 und gleichen in der Best-of-7-Serie zum 1:1 aus. Die Gastgeber zeigen eine gute Moral. Das entscheidende 3:2 erzielte in der 51. Minute ausgerechnet Marco Pedretti, der auf diese Saison hin von Ambri zu den Lakers gewechselt ist. Der 23-Jährige erwischt Sandro Zurkirchen mit einem Schuss über die Schulter.

Zuvor haben die Rapperswiler zweimal einen Rückstand aufgeholt. Nach genau 28 Minuten trifft Nicklas Danielsson im Powerplay, nachdem der Tessiner Verteidiger Alain Birbaum einen Schuss von Derrick Walser mit dem Körper auf den Stock des schwedischen PostFinance-Topskorers abgelenkt hat. Danielsson hatte bereits am Dienstag bei der 1:2-Niederlage in Überzahl reüssiert.

In der 36. Minute lenkt Stefan Hürlimann einen Schuss von Sven Ryser zum erneuten Ausgleich ab – 68 Sekunden zuvor ist Daniel Steiner mit einem Mann mehr das 2:1 gelungen. Damit wurden fünf der bisherigen acht Tore in dieser Serie im Powerplay geschossen.

Die Lakers starten entschlossener ins Spiel, dennoch geraten sie in der 7. Minute in Rückstand. Ambris Amerikaner Keith Aucoin lässt den Rapperswiler Verteidiger Joel Fröhlicher uralt aussehen und erzielt seinen ersten Treffer seit dem 12. Dezember. In der 10. Minute scheitert der Rapperswiler Raphael Kuonen mit einem Penalty an Zurkirchen, worauf die Gäste dem 2:0 vor der ersten Pause mehrmals sehr nahe kamen. Insgesamt agieren die Leventiner aber zu passiv, weshalb der Sieg der St. Galler verdient ist . (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel