DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basketball

Kobe Bryant zieht an Michael Jordan vorbei und ist nun drittbester NBA-Punktesammler aller Zeiten



abspielen

Geschafft! Kobe Bryant knackt Michael Jordans Marke im Spiel gegen die Timberwolves. video: youtube/NBA

Kobe Bryant verdrängt Basketball-Legende Michael Jordan von Platz drei in der ewigen Bestenliste der NBA-Punktesammler.

Beim 100:94-Sieg seiner Los Angeles Lakers bei den Minnesota Timberwolves sammelte der 36-jährige Superstar in der Nacht auf Montag 26 Zähler und zog damit an Jordan vorbei.

Vor der Partie hatten dem Lakers-Star noch neun Punkte zur Marke seines Kindheitsidols gefehlt. Insgesamt hat Bryant in seiner bereits 19 Jahre währenden NBA-Laufbahn bislang 32'310 Punkte während der regulären Saison gesammelt – zum Rekord von Abdul-Jabbar fehlen allerdings noch mehr als 6000 Zähler.

Bei der Partie in Minneapolis überholte Bryant sein Vorbild Jordan mit einem Freiwurf Mitte des zweiten Viertels. Die Partie wurde unterbrochen, Spieler beider Seiten gratulierten Bryant. (dux/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn er sich dann nur benimmt

NBA-Star Metta World Peace wechselt nach China und wieder mal seinen Namen – jetzt heisst er «Der Freund der Pandas»

Er hiess mal Ron Artest, doch das war ihm zu gewöhnlich. Also liess sich der NBA-Profi 2011 in Metta World Peace umbenennen. Metta – der buddhistische Begriff für Liebe und Freundschaft – der Vorname, World Peace (Weltfrieden) der Nachname. 

Seinem neuen Namen machte Artest jedoch keine Ehre. Im April 2012 wurde der «Weltfrieden» für sieben Spiele gesperrt, nachdem er Gegenspieler James Harden mit dem linken Ellbogen gegen den Kopf geschlagen hatte.

Schon in der Saison 2004/05 rastete …

Artikel lesen
Link zum Artikel