DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen Verletzungsgefahr

Thabo Sefolosha gibt der Schweizer Basketball-Nati einen Korb

11.08.2014, 16:1811.08.2014, 17:20
Thabo Sefolosha wird der Nati gegen Russland und Italien nicht unter die Arme greifen.
Thabo Sefolosha wird der Nati gegen Russland und Italien nicht unter die Arme greifen.
Bild: EPA/KEYSTONE

NBA-Spieler Thabo Sefolosha hat einen Tag nach dem 79:77-Sensationssieg der Schweiz gegen Russland seinen Verzicht auf Einsätze in der aktuellen EM-Qualifikations-Kampagne bekanntgegeben.

Sefolosha will sich gezielt auf die neue Saison bei seinem neuen Arbeitgeber Atlanta Hawks vorbereiten und möchte kein Verletzungsrisiko eingehen. Sefolosha hatte im Frühjahr wegen eines Muskelfaserrisses in der linken Wade bei Oklahoma City Thunder längere Zeit aussetzen müssen.

Sefoloshas Einsatz im Nationalteam war für die kommenden drei EM-Qualifikationsspiele der aktuellen Phase ein Thema – am 20. August im Rückspiel in Russland sowie in den beiden Begegnungen gegen Italien (17. und 27. August). In der Dreier-Gruppe mit den favorisierten Russen und Italienern schafft nur der Gruppensieger den direkten Sprung an die EM 2015, sechs von sieben Gruppenzweiten erhalten in einer dritten Runde eine weitere Chance. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum spielt Glück im Eishockey eine grössere Rolle als im Fussball

Sportler bereiten sich akribisch darauf vor, am grossen Tag ihre beste Leistung abrufen zu können. Um dann festzustellen, dass das Glück einen nicht unwesentlichen Anteil am Ergebnis hat. Aber wie gross ist dieser Anteil?

Profisportler wollen von Glück oft nichts wissen. «Nein, das darf keine Ausrede sein», wird häufig geantwortet, wenn ein Reporter fragt, ob man nicht einfach etwas zu wenig Glück gehabt habe. Dabei gilt es als erwiesen, dass auch Glück (oder: Zufall) einen Einfluss auf das Resultat hat. Manchmal ist dieser Einfluss grösser, manchmal geringer.

Ein Beispiel: Der Schuss eines Fussballers wird von einem Gegenspieler abgefälscht. Geht er nun an den Pfosten, so ist das Glück für den Verteidiger. …

Artikel lesen
Link zum Artikel