DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NBA-Playoffs

Hoppla! Oklahoma City von den Spurs demontiert

22.05.2014, 07:1522.05.2014, 11:33
Heftige Schlappe für OKC.
Heftige Schlappe für OKC.
Bild: EPA/EPA

Die Oklahoma City Thunder kassieren zweiten Spiel der NBA-Halbfinalserie gegen die San Antonio Spurs eine schallende Ohrfeige. Das Team von Thabo Sefolosha unterlag mit 77:112! 

Die Thunder starteten nicht schlecht in das zweite Spiel in San Antonio, doch gegen Ende der ersten Halbzeit schalteten die Spurs einen Gang höher und zogen dann im dritten Viertel (33:18) entscheidend davon. Oklahoma City fand ohne den verletzten Serge Ibaka weder offensiv noch defensiv ein Rezept, um gegen die Vorjahresfinalisten zu bestehen. Die beiden Superstars Kevin Durant und Russell Westbrook (je 15 Punkte) blieben blass und verzeichneten miserable Wurfausbeuten. Anders Spurs-Guard Danny Green, der heiss lief, sieben seiner zehn Dreier verwandelte und nur einen Punkt weniger erzielte als Topskorer Tony Parker, dem 22 Punkte gelangen. Sefolosha spielte lediglich zehn Minuten und verfehlte alle seine fünf Würfe. 

Dank dem Sieg realisierten Parker, Tim Duncan und Manu Ginobili einen Rekord. Als Trio gewannen sie ihr 111. Playoff-Spiel. Den Thunder bietet sich nach der Lehrstunde in den kommenden beiden Spielen die Möglichkeit, auf heimischem Parkett auf den 0:2-Rückstand in der Serie zu reagieren. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum spielt Glück im Eishockey eine grössere Rolle als im Fussball

Sportler bereiten sich akribisch darauf vor, am grossen Tag ihre beste Leistung abrufen zu können. Um dann festzustellen, dass das Glück einen nicht unwesentlichen Anteil am Ergebnis hat. Aber wie gross ist dieser Anteil?

Profisportler wollen von Glück oft nichts wissen. «Nein, das darf keine Ausrede sein», wird häufig geantwortet, wenn ein Reporter fragt, ob man nicht einfach etwas zu wenig Glück gehabt habe. Dabei gilt es als erwiesen, dass auch Glück (oder: Zufall) einen Einfluss auf das Resultat hat. Manchmal ist dieser Einfluss grösser, manchmal geringer.

Ein Beispiel: Der Schuss eines Fussballers wird von einem Gegenspieler abgefälscht. Geht er nun an den Pfosten, so ist das Glück für den Verteidiger. …

Artikel lesen
Link zum Artikel