Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chicago Bulls verpassen Playoff-Rekord bei Kantersieg um vier Punkte 



abspielen

Die Highlights der Partie Video: Youtube/Basketball nba

In den NBA-Playoffs verpassen die Chicago Bulls bei ihrem 120:66-Auswärtssieg in Milwaukee einen 59 Jahre alten Rekord nur um vier Punkte. 

Nur einmal registrierte die NBA in den Playoffs einen grösseren Punkteunterschied. Am 19. März 1956 hatte Minnesota gegen St. Louis mit 133:75 und 58 Punkten Differenz gewonnen. Die Bulls realisiertem am Ende bloss 54 Punkte Unterschied. Sie führten bei den Milwaukee Bucks schon nach 68 Sekunden 8:0 und nach neun Minuten 30:12. Am Ende fiel der Rekord wohl nur nicht, weil die fünf Mann aus Chicagos Startaufstellung im Schnitt weniger als 30 Minuten auf dem Parkett standen. Alle nominierten 13 Akteure Chicagos punkteten; Topskorer Mike Dunleavy begnügte sich mit 20 Punkten und war auch so noch erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft. 

Die Chicago Bulls beendeten mit dem Kantersieg die Achtelfinalserie mit 4:2 Siegen. In den Halbfinals trifft Chicago auf die Cleveland Cavaliers. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Knien reicht nicht» – wie diese Basketballerinnen gegen Rassismus protestierten

Die Spielerinnen der US-Basketball-Profiliga haben den Saisonstart zu einem starken Zeichen gegen Rassismus in den USA genutzt. Vor dem Auftaktspiel der WNBA zwischen Seattle Storm und New York Liberty (87:71 für Seattle) verliessen die Basketballerinnen beim Abspielen der Nationalhymne die Arena und gingen zurück in die Garderoben.

«Knien scheint uns nicht ausreichend, um zu protestieren», sagte New Yorks Spielführerin Layshia Clarendon. Schon vor dem Auftakt hatte die WNBA angekündigt, ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel