Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie ausgeglichen

Superstars führen im letzten Drittel die Wende für Miami herbei



Miami Heat guard Dwyane Wade and forward LeBron James, right, talk with the media after Game 1 of the Eastern Conference finals NBA basketball playoff series against the Indiana Pacers, Sunday, May 18, 2014, in Indianapolis. The Pacers won 107-96. Wade scored 27 points and James had 25 for the two-time defending NBA champions, who lost for only the second time in 10 playoff games. (AP Photo/AJ Mast)

Feine Herren an der Pressekonferenz: Dwayne Wade und LeBron James (r.). Bild: AP/FR123854 AP

In der Halbfinal-Serie der NBA-Playoffs zwischen den Indiana Pacers und den Miami Heat steht es 1:1. Entscheidend beim 87:83 der Heat sind LeBron James und Dwayne Wade.

James (22 Punkte) und Wade (23) kamen allein im letzten Viertel auf 22 der total 25 Heat-Zähler. Diese waren bitter nötig, um den drohenden 0:2-Rückstand in der Serie abzuwenden. Denn 7:19 Minuten vor Schluss lag Miami noch 69:73 zurück, ehe eine Serie von James (7) zur Wende führte. Indiana, das nach der Qualifikation stärkste Team der Eastern Conference, konnte nicht mehr reagieren. Auch die persönliche Playoff-Rekordzahl von 25 Punkten für Lance Stephenson half den Pacers nicht. 

Die Statistik spricht nach dem Break für Miami. Denn die letzten acht Duelle (fünf davon in dieser Saison) zwischen Indiana und Miami entschied jeweils das Heimteam zu seinen Gunsten. Und die nächsten beiden Partien in der Nacht auf Sonntag und Dienstag finden in Miami statt. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

5 Gründe, warum du die Jordan-Doku «The Last Dance» unbedingt sehen musst

Seit dem 20. April läuft auf Netflix die Michael-Jordan-Doku «The Last Dance». Die zehnteilige Serie zeigt eindrücklich, wie «His Airness» zur Basketball-Ikone und zum weltweiten Superstar geworden ist. Doch auch Nicht-Basketball-Fans kommen auf ihre Kosten.

Die zehnteilige Dok-Serie «The Last Dance» des US-amerikanischen Sportsenders ESPN und des Streamingdienstes Netflix zeigt einen einmaligen Blick hinter die Kulissen der letzten Saison der Chicago Bulls mit Michael Jordan. Die Bulls sind damals das beste Basketball-Team der Welt und das wohl dominanteste, das die NBA je gesehen hat. Zwischen 1991 und 1998 holt das Team von Trainer Phil Jackson sechs Titel.

Im letzten Jahr – als schon klar war, dass das Team zum Saisonende auseinanderfallen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel