DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NBA-Playoffs

OKC verkürzt ohne Sefolosha



Oklahoma City Thunder forward Serge Ibaka, right, blocks a shot by San Antonio Spurs forward Tim Duncan in the first quarter of Game 3 of an NBA basketball playoff series in the Western Conference finals, Sunday, May 25, 2014, in Oklahoma City. Oklahoma City won 106-97. (AP Photo/Sue Ogrocki)

Serge Ibaka (r.) führt OKC zum Sieg. Bild: AP/AP

Oklahoma City Thunder erreicht in der Playoff-Halbfinal-Serie gegen San Antonio im dritten Spiel den ersten Sieg. Ohne den überzähligen Thabo Sefolosha setzt sich das Team zuhause mit 106:97 durch.  Trainer Scott Brooks ersetzte den Schweizer, der zum Auftakt der Serie gegen die Spurs enttäuscht hatte, in der Startformation durch Reggie Jackson. Sefolosha blieb ohne Einsatz.

Die grosse Figur beim Sieg von «OKC» war Serge Ibaka. Der spanische Internationale kongolesischer Herkunft lieferte eine sehr überzeugende Leistung ab und verbuchte 15 Punkte. Für Ibaka war es nur schon ein Erfolg, dass er überhaupt mittun konnte. Nachdem er sich im Viertelfinal gegen die Los Angeles Clippers eine Wadenverletzung zugezogen hatte, rechneten viele bereits mit dem Saisonende des 24-Jährigen. Nun feierte er ein grandioses Comeback. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn er sich dann nur benimmt

NBA-Star Metta World Peace wechselt nach China und wieder mal seinen Namen – jetzt heisst er «Der Freund der Pandas»

Er hiess mal Ron Artest, doch das war ihm zu gewöhnlich. Also liess sich der NBA-Profi 2011 in Metta World Peace umbenennen. Metta – der buddhistische Begriff für Liebe und Freundschaft – der Vorname, World Peace (Weltfrieden) der Nachname. 

Seinem neuen Namen machte Artest jedoch keine Ehre. Im April 2012 wurde der «Weltfrieden» für sieben Spiele gesperrt, nachdem er Gegenspieler James Harden mit dem linken Ellbogen gegen den Kopf geschlagen hatte.

Schon in der Saison 2004/05 rastete …

Artikel lesen
Link zum Artikel