DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit mit katastrophalem Abend – Flames holen dank Hiller ein 0:4 auf

09.03.2015, 07:0409.03.2015, 08:47
No Components found for watson.nhl.

Das war ein Abend zum Vergessen für Mark Streit. Seine Philadelphia Flyers erleiden im Playoffrennen mit dem 2:5 bei den New Jersey Devils einen herben Rückschlag und der Schweizer verlässt das Eis mit einer Minus-4-Bilanz.

Zwar auch verloren, aber immerhin einen Punkt geholt haben die Calgary Flames mit Raphael Diaz. Jonas Hiller sass erst 27 Minuten auf der Bank und musste mitansehen wie sein Team gegen die Ottawa Senators 0:4 zurücklag. Dann kam Hiller. Die Flames retteten sich dank dem Schweizer in die Overtime und ins Penaltyschiessen, wo sie dann aber den Kürzeren zogen.

No Components found for watson.nhl.

Nino Niederreiter zog mit Minnesota Wild im fünften Saisonduell gegen Colorado Avalanche erstmals den Kürzeren (2:3). 19 Sekunden vor Spielende erzielte Minnesota mit sechs Feldspielern noch den Anschlusstreffer durch den Österreicher Thomas Vanek. Den Treffer hatte Nino Niederreiter mit seinem elften Saison-Assist vorbereitet, als er die Scheibe unter dem Beinschoner von Colorados Schweizer Keeper Reto Berra hindurch auflegte. Berra kam erstmals seit zwei Wochen wieder für Colorado zum Einsatz, da Stammgoalie Semjon Warlamow sechs Minuten vor Spielende angeschlagen ausschied. Berra stoppte drei von vier Schüssen der Gastgeber. Warlamow laboriert laut Colorados Headcoach Patrick Roy an einer Blessur im Unterkörper. (fox/si)

NHL
Ottawa Senators – Calgary Flames (mit Diaz und Hiller/ab 27.) 5:4 n.P. 
Colorado Avalanche (ab 56. mit Berra) – Minnesota Wild (mit Niederreiter/1 Assist) 3:2
New Jersey Devils – Philadelphia Flyers (mit Streit) 5:2
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel