DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

28 Paraden

Hiller führt Calgary zum Sieg und wird zum besten Spieler gewählt



Nur einmal musste sich Jonas Hiller bezwingen lassen. nhl.com

Die Calgary Flames gewinnen in der Nacht auf Donnerstag ihr Heimspiel gegen die San Jose Sharks 3:1. Bester Spieler der Kanadier ist Goalie Jonas Hiller, der 28 Schüsse abwehrt. 

Jonas Hiller muss sich vor 18'781 Zuschauern im heimischen Saddledome nur am Anfang des Schlussdrittels einmal geschlagen geben. Doch zu diesem Zeitpunkt liegen die Flames dank drei Toren im Mitteldrittel durch Kris Russell, Jiri Hudler und Mason Raymond bereits vorentscheidend in Führung. 

Am Ende bringt Calgary, das in der Pacific Division gegen die Sharks um den 2. Rang kämpft, den 29. Saisonsieg ohne grössere Probleme unter Dach und Fach. Der achte Triumph in den letzten zehn Partien ist nicht zuletzt Hiller zu verdanken. Der Appenzeller hält 28 Schüsse und wird zum besten Spieler des Abends gewählt. 

Während Calgarys Verteidiger Raphael Diaz in 11:29 Minuten Einsatzzeit eine ausgeglichene Bilanz verzeichnet, ist Stürmer Sven Bärtschi überzählig. Bei den Sharks ist mit dem Verteidiger Mirco Müller ebenfalls ein Schweizer Spieler überzählig. 

NHL

Calgary (mit Hiller und Sbisa, ohne Bärtschi) – San Jose (ohne Müller) 3:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel