DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4:5-Auswärtsniederlage

Für Niederreiter gibt's auf die Mütze – Wild verlieren bei Rangers trotz 3:0-Führung



Der Assist von Nino Niederreiter zur 4:2-Führung Minnesotas. nhl.com

Der Bündner Stürmer Nino Niederreiter musste das Eis des Madison Square Garden am Montagabend als Verlierer verlassen. Er unterlag mit den Minnesota Wild dem letztjährigen Stanley-Cup-Finalisten New York Rangers mit 4:5.

Nach zwei Dritteln führte Minnesota mit 3:0 – nichts deutete zu diesem Zeitpunkt auf eine Niederlage hin. Doch die New Yorker stemmten sich gegen den drohenden Nuller. In einem spektakulären Schlussabschnitt holten sie zunächst auf 2:3 auf, ehe Jason Zucker auf Pass von Niederreiter zum 4:2 für Minnesota erhöhte. Doch Anthony Duclair gelang mit seinem ersten Saisontor knapp vier Minuten vor dem Ende der Ausgleich zum 4:4 und wenig später eröffnete auch Mats Zuccarello sein Torekonto. Auf das 5:4 der Rangers 3:11 Minuten vor dem Ende fanden die Wild keine Antwort mehr. (ram)

NHL-Spiele vom Montag

NY Rangers – Minnesota (mit Niederreiter) 5:4

Edmonton – Montreal 3:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel